Kampf um Tarifvertrag

Zu Weihnachtsgeschäft will Verdi Amazon bestreiken

+
Wann und an welchen Standorten demnächst bei Amazon gestreikt werden soll, wolle Verdi nicht vorab bekanntgeben. Foto: Jan Woitas

Leipzig - Die Gewerkschaft Verdi plant auch in diesem Weihnachtsgeschäft Streiks beim US-Versandkonzern Amazon.

Das sagte Verdi-Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago der Deutschen Presse-Agentur in Leipzig. Wann und an welchen Standorten demnächst gestreikt werden soll, wolle die Gewerkschaft nicht vorab bekanntgeben.

Mit überraschenden Aktionen solle die Wirksamkeit der Streiks erhöht werden. Er gehe fest davon aus, dass nicht nur in Leipzig gestreikt werde, sagte Lauenroth-Mago. Es wären das dritte Jahr infolge, in dem Verdi das Weihnachtsgeschäft bei Amazon bestreikt.

Die Gewerkschaft will bei Amazon einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Der Online-Händler lehnt das ab. Er verweist stets auf eine Bezahlung am oberen Ende des in der Logistikbranche üblichen.

dpa

Amazon-Logistikzentren

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare