Verlustreiches Jahr beim schwedischen Energiekonzern Vattenfall

+
Braunkohlekraftwerk von Vattenfall in Boxberg (Sachsen). Foto: Arno Burgi

Stockholm (dpa) - Niedrige Strompreise im Großhandel und hohe Überkapazitäten haben den schwedischen Energiekonzern Vattenfall auch im vergangenen Jahr in den roten Zahlen gehalten.

Wie das Unternehmen am Mittwoch in Stockholm bekanntgab, war der Verlust nach Steuern mit rund 19,8 Milliarden Kronen (2,1 Mrd Euro) mehr als doppelt so hoch wie 2014. Der Umsatz sank leicht von knapp 166 auf 164,5 Milliarden Kronen (17,6 Mrd. Euro).

Vattenfall hat vor allem mit der Abwertung seines Braunkohle-Vermögens in Deutschland zu kämpfen, die Kohlegruben und Kraftwerke in Sachsen und Brandenburg sollen verkauft werden. Der Ökostrom-Boom führt dazu, dass sich viele konventionelle Kraftwerke kaum noch wirtschaftlich betreiben lassen.

Vattenfall, Jahresbericht, Englisch

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare