Verteidigungsminister verhandeln über Militärtransporter

+
Die Verteidigungsminister aus sieben NATO-Ländern verhandeln über den neuen Militärairbus A400M.

Paris - Die Verteidigungsminister aus sieben NATO-Staaten sind am Freitag in Frankreich zu Verhandlungen über die Zukunft des Militärtransporters A400M zusammengekommen.

Weil der Zeitplan für die Entwicklung der Airbus-Maschine völlig aus dem Ruder gelaufen ist, könnten die Länder theoretisch den Vertrag kündigen. Die Auslieferung des ersten Transporters soll sich um mindestens drei Jahre verzögern. Zudem stiegen die Kosten im Vergleich zu den ersten Planungen immens.

Deutschland wird das erste von 60 bestellten Flugzeugen voraussichtlich erst in mehr als vier Jahren erhalten - ursprünglich sollte es bereits 2010 soweit sein. Zu dem Treffen in Le Castellet in Südfrankreich hat der französische Verteidigungsminister Hervé Morin Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung sowie seine Amtskollegen aus Großbritannien, Spanien, der Türkei, Belgien und Luxemburg eingeladen. Diese Staaten hatten im Mai 2003 den Entwicklungs- und Fertigungsvertrag über 20 Milliarden Euro mit dem Airbus- Mutterkonzern EADS geschlossen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare