Wegen fehlender Nieten: Rückrufaktion bei Chrysler

Detroit - Der US-Autobauer Chrysler ruft wegen möglicher Sicherheitsmängel in der Lenkung mehr als 11.000 Fahrzeuge zurück. Mängel gab es anscheinend bei der Montage der Lenksäule.

Wie die US-Verkehrssicherheitsbehörde am Dienstag auf ihrer Internetseite mitteilte, wurden bei den Autos die Nieten an der Lenksäule falsch montiert. Ob es aufgrund des Produktionsfehlers bereits zu Unfällen gekommen ist, war zunächst nicht bekannt.
Betroffen von den Rückrufaktion sind elf Modelle, darunter Limousinen, Cabriolets, Kleinbusse und Geländewagen. Die Fahrzeuge liefen zwischen Mitte April und Mai vom Band. Bislang hat Chrysler 14.000 Lenksäulen untersucht und dabei sieben Exemplare mit fehlenden oder fehlerhaft montierten Nieten entdeckt.

Von Juli an will der US-Autobauer die Händler und Eigentümer über das Problem informieren. Besitzer von betroffenen Fahrzeugen können ihre Autos dann kostenlos untersuchen und reparieren lassen.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare