Wegen Ölpest: Muss BP jetzt weniger Steuern zahlen?

+
Muss BP wegen der Ölpest im Golf von Mexiko weniger Steuern zahlen? Das legt ein Medienbericht nahe.

London - Die Milliardenausgaben des Ölkonzerns BP für den Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko könnten den britischen Staat und die USA einem Zeitungsbericht zufolge um wichtige Steuereinnahmen bringen.

BP werde in den kommenden vier Jahren weltweit vermutlich rund 10 Milliarden Dollar (7,9 Milliarden Euro) weniger Steuern zahlen, schrieb die “Financial Times“ am Dienstag.

Das Geld, das zum Stopfen der Quelle, zum Aufsammeln des Öls und für die Entschädigungszahlungen an die Anwohner ausgegeben werde, könne von der Steuer abgeschrieben werden. BP war für einen Kommentar zunächst nicht zu erreichen.

Der mögliche Ausfall macht dem Bericht zufolge vor allem der britischen Regierung Sorge, die ein gigantisches Haushaltsloch zu füllen hat. Auch die USA nehmen jedes Jahr Millionen aus der BP-Umsatzsteuer ein.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare