Wegen Quelle-Abwicklung: Mehr Landesbehörden nach Fürth

+
Ein Fähnchen mit der Aufschrift "Quelle sagt Danke" weht an der Hauptverwaltung des Versandhauses Quelle in Fürth.

München - Wegen der Abwicklung des Traditionsversandhauses Quelle soll die Stadt Fürth mit der Verlagerung von Landesbehörden unterstützt werden.

Das bayerische Innenministerium prüft derzeit, das Landesamt für Statistik teilweise in die mittelfränkische Stadt zu verlagern, wie Sprecher Oliver Platzer am Dienstagabend sagte. Er bestätigte damit einen Vorabbericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochausgabe). Das Ministerium prüft im Auftrag von Ministerpräsident Horst Seehofer, ob das Amt nach Fürth umziehen könnte.

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Die Behörde hat derzeit 1.116 Stellen, von denen etwa 200 in Schweinfurt sind. Außerdem gibt es in München ein neues Rechenzentrum mit etwa 300 Mitarbeitern. In Fürth verloren allein in den letzten Tagen des Oktobers mehr als 3.500 Angestellte ihren Job. Das Traditionshaus wurde abgewickelt, weil der Insolvenzverwalter nach der Insolvenz des Mutterkonzerns Arcandor keinen Käufer fand.

AP

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare