Insolvenzverwalter

"Weltbild"-Belegschaft vor harten Einschnitten

+
Passanten gehen in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) an einer Filiale der Verlagsgruppe Weltbild vorbei (Archivbild).

Augsburg - Beim insolventen „Weltbild“-Verlag in Augsburg droht ein massiver Stellenabbau.

Der Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz, Patrick Hacker, sagte der „Augsburger Allgemeinen“ (Samstag): „Es ist auf allen Seiten bekannt, dass es zu Einschnitten kommen muss.“ Nach Informationen der Zeitung ist jeder dritte der 2200 Arbeitsplätze akut bedroht. Hacker sagte: „Wenn Entscheidungen gefallen sind, sprechen wir zuerst mit den Mitarbeitern und informieren dann intern den gesamten Betrieb.“ Nach Informationen der „Augsburger Allgemeinen“ soll am kommenden Freitag eine Betriebsversammlung stattfinden .

Die katholische Verlagsgruppe hatte im Januar Insolvenz angemeldet. Die Kirche hatte 65 Millionen Euro Hilfe in Aussicht gestellt. Der Sprecher des Insolvenzverwalters sagte: „Die Umsätze bewegen sich derzeit innerhalb des Planungskorridors der Insolvenzverwaltung.“

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare