Werbeflaute zwingt RTL zu Sparkurs

+
Yvonne Catterfeld und Heiner Lauterbach für RTL. Der Sender muss sparen.

Luxemburg - Europas größter Fernsehkonzern RTL Group reagiert mit einem strikten Sparkurs bei den Programmen auf weggebrochene Werbeeinnahmen.

Im ersten Halbjahr 2009 sei der Umsatz von 2,86 im Vorjahreszeitraum auf 2,59 Milliarden Euro gesunken, teilte RTL am Mittwoch in Luxemburg mit. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITA) fiel von 502 auf 318 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb wegen hoher Abschreibungen vor allem auf die britische Tochter Five ein Nettoverlust von 62 Millionen Euro.

Zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres hatte RTL mit seinen mehr als 70 Radio- und TV-Sendern in elf Ländern Europas und seinen weltweit agierenden TV-Produktionsfirmen 391 Millionen Euro Nettogewinn gemacht. RTL gehört mehrheitlich zum Gütersloher Bertelsmann-Konzern. Es werde keine rasche Erholung der Werbemärkte erwartet, sagte der Vorstandsvorsitzende Gerhard Zeiler.

Deshalb bleibe es das Ziel, noch mehr als bisher bei den Programmkosten zu sparen. Es müsse günstiger produziert und eingekauft werden, Produktionsprozesse müssten weiter gestrafft und optimiert werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare