Werkzeug-Ehe: Stanley Works kauft Black & Decker

+
Der US-Werkzeughersteller Black & Decker (Screenshot: Firmenhomepage) wird vom heimischen Rivalen Stanley Works geschluckt.

New York - Der traditionsreiche US-Werkzeughersteller Black & Decker wird in einer Milliardenübernahme vom heimischen Rivalen Stanley Works geschluckt.

Den Heimwerker- und Bau-Spezialisten Black & Decker hat die Immobilien- und Wirtschaftskrise schwer getroffen.

Die Unternehmen bezifferten das offiziell als Fusion bezeichnete Geschäft am Montag nach US-Börsenschluss auf 4,5 Milliarden Dollar (3,0 Mrd Euro). Das neue Unternehmen Stanley Black & Decker sieht sich als Weltmarktführer.

Die bisherigen Stanley-Aktionäre sollen künftig knapp die Mehrheit an dem neuen Werkzeug-Riesen halten. An der Konzernspitze soll der heutige Stanley-Chef John Lundgren stehen. Die Aktionäre und die Wettbewerbshüter müssen allerdings noch zustimmen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare