Westerwelle greift auch Wirtschaft an

+
Nach den Hartz-IV-Empfängern provoziert Westerwelle jetzt mit seinen Äußerungen die Wirtschaft.

Berlin - Vizekanzler Guido Westerwelle hat sich nach seinen Äußerungen über bestimmte Hartz-IV-Empfänger jetzt auch die Wirtschaft vorgeknöpft.

Man dürfe etwa das Thema Schwarzarbeit nicht vergessen, sagte der FDP-Politiker dem “Tagesspiegel“. Außerdem werde viel zu wenig darüber gesprochen, dass es auch einen Missbrauch des Sozialstaates in der Wirtschaft gebe. Nämlich bei “Unternehmen, die mit ihren Beschäftigten Kleinstverträge machen, um einem ordentlichen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis zu entgehen und sich darauf verlassen, dass sich der Sozialstaat um ihre Mitarbeiter kümmert“. Westerwelle kritisierte, dass es Unternehmen gebe, die die Mittel des Sozialstaats preisgünstig mitnähmen, obwohl sie eigentlich in der Lage wären, Arbeitsplätze zu schaffen.

Vor zwei Wochen stieß Westerwelle bereits eine Diskussion über Hartz-IV-Hilfen an, die in bestimmten Fällen nur wenig geringer sind als ein schlecht bezahlter Job. Für seine Äußerungen wurde er vor allem von der Opposition und Sozialverbänden scharf kritisiert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare