Wirtschaftskrise erreicht Tabakbranche

+
Die Deutschen geben weniger Geld für Zigaretten aus.

Wiesbaden - Raucher in Deutschland geben weniger Geld für ihre Sucht aus. Die Tabakindustrie und der Fiskus verzeichen einen deutlichen Umsatzrückgang im ersten Quartal des Jahres.

Der Umsatz im Tabakhandel ging im ersten Quartal um 3,4 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro zurück, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Das sind 188 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum.

Noch stärker sanken die Steuereinnahmen: Sie brachen um 6,0 Prozent auf 3,13 Milliarden Euro ein. Die Statistiker führen dies darauf zurück, dass immer weniger Raucher zu den am höchsten besteuerten fertigen Zigaretten greifen. Im ersten Quartal wurden davon 19,6 Milliarden Stück und damit 9,0 Prozent weniger verkauft als im Vorjahreszeitraum.

Gleichzeitig drehen immer mehr Raucher ihre Zigaretten selbst, der Absatz kletterte um 7,9 Prozent. Zudem wurden 31,1 Prozent mehr Zigarillos verkauft.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare