Vor Hauptversammlung

WMF-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau

+
Mitarbeiter von WMF haben in Stuttgart demonstriert.

Stuttgart - Hunderte WMF-Beschäftigte haben am Donnerstag vor der Hauptversammlung des Küchenausrüsters in Stuttgart gegen den angekündigten Stellenabbau demonstriert.

Die Gewerkschaft IG Metall sprach von bis zu 700 Teilnehmern, die Polizei von rund 600. Sie wollten laut Martin Purschke von der IG Metall Göppingen-Geislingen unmissverständlich zeigen, dass sie nicht bereit seien, „den aus Profitgier eingeschlagenen Weg“ mitzugehen.

Auf den Transparenten der Mitarbeiter vieler Standorte standen Slogans wie: „WMF-Vorstand beschließt das Aus der Marke“ und „Ist das der Dank für unseren Einsatz?“. Bei dem Spezialisten für Töpfe, Besteck und Küchengeräte aus Geislingen (Kreis Göppingen) sollen bis zu 600 Arbeitsplätze abgebaut und 31 von 33 Logistikzentren geschlossen werden.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare