Deutschland riestert wieder mehr

Berlin - Die Zahl der Riester-Verträge zur privaten Altersvorsorge ist im ersten Quartal dieses Jahres weiter gestiegen - um 115 000 auf insgesamt knapp 15,5 Millionen.

Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit. Den stärksten Zugang in den ersten drei Monaten verzeichnete mit rund 65 000 Neuverträgen die Variante „Wohn-Riester“, bei der die angesparte Summe zur Finanzierung einer selbstgenutzten Immobilie mitverwendet werden kann.

Der Anteil der ruhend oder beitragslos gestellten Riester-Verträge wird den Angaben zufolge für 2010 auf rund 18,5 Prozent geschätzt. Die staatlich geförderte Riester-Rente gibt es seit 2001. Das Ministerium erinnerte an das Vorhaben der Regierung, die Riester-Rente transparenter und verbraucherfreundlicher zu machen. So soll eine Art Beipackzettel einen besseren Vergleich der Riester-Produkte ermöglichen. Geplant ist ferner, die Kosten bei einem Vertragswechsel zu deckeln. Auch sollen die Kunden stärker an Risikoüberschüssen der Versicherer beteiligt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare