Medienbericht

Daimler schickt 300 Leiharbeiter nach Hause

Stuttgart - Der Autobauer Daimler hat laut einem Zeitungsbericht in seinem Werk in Stuttgart-Untertürkheim die Verträge von rund 300 der insgesamt etwa 720 Leiharbeiter nicht verlängert.

Das Unternehmen habe Sparmaßnahmen als Begründung genannt, berichten die „Stuttgarter Nachrichten“ unter Berufung auf Betriebsratskreise. Daimler wollte den Bericht am Wochenende nicht kommentieren.

Bei Daimler soll am Dienstag ein neuer Anlauf unternommen werden, um den Streit über die anstehenden Produktionskürzungen bei der S-Klasse in Sindelfingen beizulegen. Weil die alte S-Klasse ausläuft und die neue Version erst 2013 anläuft, will der Autobauer im größten Pkw-Werk die Produktion bis dahin auf den Einschichtbetrieb zurückfahren. Derzeit arbeiten in Sindelfingen 15 000 Menschen in der Produktion, davon 2500 in der S-Klasse.

Konzern-Chef Dieter Zetsche hatte kürzlich eingeräumt, dass der operative Gewinn der Autosparte 2012 unter dem Vorjahresniveau liegen werde und ein Sparpaket angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare