Katar will bei Porsche einsteigen

+
Scheich Hamid, der Emir von Katar. Der Golfstaat verhandelt um einen Beteiligung an dem Sportwagenbauer Porsche.

London - Der Sportwagenbauer Porsche verhandelt nach einem Zeitungsbericht intensiv über einen Einstieg des Golfstaats Katar.

Durch die Beteiligung von rund einem Viertel am Stuttgarter Sportwagenbauer könne sich Porsche seines Schuldenbergs entledigen und seine Position im Übernahmekampf mit Volkswagen stärken, berichtete die “Financial Times“ (Dienstag).

Bislang lag dem Vernehmen nach eine mündliche Hilfszusage von Katar vor. Die Verhandlungen zwischen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und der staatlichen Qatar Investment Authority (QIA) seien fortgeschritten, sagten mit der Situation vertraute Personen dem Blatt.

Derzeit prüften die potenziellen Geldgeber die Bücher des Sportwagenbauers. Zum Abschluss könne es in den nächsten Wochen kommen. Der Einstieg Katars könnte im Zusammenhang mit einer Kapitalerhöhung von bis zu 4,5 Milliarden Euro erfolgen, hieß es weiter. Einen Teil davon würden die Porsche-Eignerfamilien Porsche und Piëch stemmen. 

dpa 

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare