Arbeitsminister warnt: "Es wird schwieriger"

+
Arbeitsminister Olaf Scholz.

Berlin - Arbeitsminister Olaf Scholz befürchtet für die nächsten Monate wachsende Probleme am Arbeitsmarkt. “Es wird schwieriger“, sagte der SPD-Politiker.

Bislang seien die Arbeitslosenzahlen noch nicht so stark gestiegen, wie es eigentlich angesichts der dramatischen Krise zu erwarten gewesen wäre. Die Möglichkeit zur Kurzarbeit habe “ein paar Hunderttausend Arbeitsplätze gesichert“, sagte Scholz im ARD-Morgenmagazin. Er appellierte an die Unternehmen, das Instrument mit künftig verbesserten Konditionen weiter zu nutzen.

Jedes Unternehmen solle rechnen, “ob es sich nicht lohnen kann, auf Entlassungen zu verzichten“. Das Kurzarbeitergeld soll nach Plänen der Regierung um sechs auf 24 Monate verlängert werden. Zudem sollen ab dem siebten Monat für den Arbeitgeber die Sozialabgaben entfallen. Scholz appellierte erneut an alle Betriebe, mindestens 600.000 Ausbildungsplätze - so viele wie im vergangenen Jahr - zur Verfügung zu stellen.

Auszubilden liege im Interesse der Unternehmen. Denn bald schon gebe es zu wenig junge Leute. Es gingen mehr Menschen in Rente als von der Schule kämen, sagte der Minister.

AP

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare