Commerzbank muss Geschäft kappen

+
Commerzbank soll sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, sagen die EU-Wettbewerbshüter.

Frankfurt am Main - Die Wettbewerbshüter der Europäischen Union haben den Weg für weitere Staatshilfen für die Commerzbank frei gemacht.

Die vom Staat mit Milliarden gestützte Commerzbank muss ihr Geschäft auf Druck aus Brüssel kräftig eindampfen. Die Bilanzsumme soll innerhalb der nächsten fünf Jahren von rund 1100 Milliarden auf rund 600 Milliarden fast halbiert werden, wie Deutschlands zweitgrößte Bank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Der 2005 übernommene Immobilienfinanzierer Eurohypo soll innerhalb der nächsten fünf Jahre verkauft werden. Zudem sollen weitere Beteiligungen - auch solche der zu Jahresbeginn integrierten Dresdner Bank abgestoßen - werden. Zukäufe wird es für den DAX- Konzern innerhalb der nächsten drei Jahre nicht geben. Die Commerzbank hat nach Einschätzung von Analysten zum Jahresauftakt mit ihrer neuen Tochter Dresdner Bank rote Zahlen geschrieben.

An diesem Freitag sollen die Quartalszahlen vorgelegt werden. Die EU-Kommission hatte zuvor den staatlichen Milliardenhilfen für die Commerzbank unter strengen Auflagen zugestimmt und damit einen seit Wochen schwelenden Streit zwischen Berlin und Brüssel beendet. Damit ist der Weg frei für das zweite Hilfspaket aus dem Januar, das dem Staat eine Beteiligung von 25 Prozent plus einer Aktie an dem Institut einbringt.

EU billigt zweite Hilfe

Der Bund hatte der Commerzbank bereits Ende 2008 mit rund acht Milliarden Euro aus dem staatlichen Bankenrettungspaket geholfen. Im Januar wurden weitere zehn Milliarden Euro nachgeschossen - auch um die Dresdner-Übernahme abzusichern. Da nach europäischen Regularien Hilfen zur Rettung eines Unternehmens nur einmal gewährt werden dürfen, nahmen die EU-Wettbewerbshüter die Kapitalspritzen genauer unter die Lupe. Am Donnerstag billigte die EU-Kommission die zweite Tranche von zehn Milliarden Euro.

Die Beihilfe sei auf das erforderliche Minimum beschränkt und werde keine unverhältnismäßigen Wettbewerbsverzerrungen verursachen, befand die Kommission. Die Wettbewerbshüter knüpften ihre Zustimmung an strenge Auflagen: Die Abspaltung der Immobilientochter Eurohypo, keine Übernahmen in den nächsten drei Jahren. Zudem wird der Commerzbank untersagt, in Geschäftsfeldern oder Produktgruppen, in denen sie einen Marktanteil von mehr als fünf Prozent hat, günstigere Konditionen als Wettbewerber anzubieten. Insgesamt soll sich die Commerzbank auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, wozu Brüssel das Geschäft mit Privat- und Firmenkunden zählt. Das Investmentbanking und das Immobiliengeschäft “Commercial Real Estate“ soll abgestoßen werden. An dem Osteuropa- Geschäft um die polnische BRE Bank wird hingegen nicht gerüttelt.

Die Commerzbank kündigte an, sie wolle auf dieser Grundlage die Vereinbarungen über die Hilfen mit dem Bankenrettungsfonds SoFFin nun kurzfristig endgültig abschließen. Die Bundesregierung begrüßte die Brüsseler Entscheidung: “Dies ist ein wichtiger Schritt, das Vertrauen in den staatlichen Bankenrettungsschirm zu stärken“, erklärte eine Sprecherin in Berlin. Die Entscheidung trage zur weiteren Stabilisierung der Kapitalmärkte bei. Dies sei Grundvoraussetzung zur Überwindung der aktuellen Krise. EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes betonte: “Die europäischen Banken müssen langfristig aber ohne staatliche Unterstützung auskommen.“

Wettbewerbshüter ließen sich überzeugen

Über die Hilfen für die Commerzbank hatten die Bundesregierung und die Bank wochenlang mit der EU-Kommission verhandelt. Die Kommission hatte Bedenken, es könne sich um eine wettbewerbsverzerrende Beihilfe handeln. Zudem gab es Zweifel, ob die Commerzbank ohne das Staatsgeld überlebensfähig ist. Die Brüsseler Behörde ließ sich von der Commerzbank überzeugen, dass das Institut während der Finanzkrise eine stabile Liquiditätssituation hatte und noch über ausreichend Reserven verfügt. Die Eurohypo hatte 2008 tiefrote Zahlen geschrieben und auf weitere Risiken hingewiesen. Die Commerzbank hatte Europas größten Immobilienfinanzierer mit Sitz in Eschborn bei Frankfurt Ende 2005 für 4,56 Milliarden Euro gekauft.

Die Eurohypo war 2002 entstanden, als die drei Frankfurter Großbanken Deutsche Bank, Dresdner Bank und Commerzbank ihre Hypothekentöchter fusionierten. Trennen will sich die Commerzbank bis Ende 2011 auch von Kleinwort Benson Private Bank, Dresdner Van Moer Courtens S.A, Dresdner VPV NV, Privatinvest Bank AG, Reuschel & Co. KG und Allianz Dresdner Bauspar AG. Unter dem Strich dürfte bei der Commerzbank insgesamt laut Schätzungen ein Minus von 729 Millionen Euro stehen. Im Vorjahr stand - die Zahlen der Dresdner zur besseren Vergleichbarkeit mit eingerechnet - noch ein Gewinn von 228 Millionen Euro. [Commerzbank AG]: Kaiserplatz, Frankfurt am Main [Eurohypo AG]: Helfmann-Park 5, Eschborn dpa jb/pjd/sl yyhe z2 kf

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare