Schaeffler streicht Tausende Stellen

+
Das Gebäude der Firma Schaeffler in Herzogenaurach. Stellen sollen gestrichen werden.

Herzogenaurach - Der Autozulieferer Schaeffler muss Tausende Stellen streichen. Trotz Abwrackprämie sei das Niveau von vor der Krise nicht schnell genug wieder zu erreichen, sagte Geißinger.

Beim angeschlagenen Schaeffler-Konzern steht nach Informationen des “Handelsblatts“ ein Stellenabbau ins Haus. Betroffen seien voraussichtlich mehrere Tausend Arbeitsplätze, erfuhr die Zeitung aus Branchenkreisen.

Zu konkreten Zahlen wolle sich der Autozulieferer nicht äußern, heißt es weiter. Schaeffler hatte laut “Handelsblatt“ zuletzt etwa 66.000 Mitarbeiter. “Wie alle Unternehmen in der Branche trifft uns die Krise, und wir müssen reagieren“, sagte Schaeffler-Chef Jürgen M. Geißinger der Zeitung. “Wir müssen uns wetterfest machen für die nächsten Jahre.“

Die Abwrackprämie habe zwar eine gewisse Stabilisierung gebracht. Man müsse aber eingestehen, dass die Märkte so schnell nicht mehr wieder auf das Niveau zurückkämen, auf dem sie vor der Krise waren. Mit der Continental-Übernahme hätten die Einschnitte nichts zu tun.

Geißinger sagte weiter, für ihn hätten der Dialog und die Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretern höchste Priorität: “Wir wollen intern einen sauberen, ordentlichen Prozess gemeinsam mit unseren Arbeitnehmervertretern.“ Es gehe nicht darum, einfach eine Zahl festzulegen, sondern man müsse sich die Kapazitäten Standort für Standort ansehen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare