GM trennt sich von 2400 US-Händlern

+
GM trennt sich von 2400 US-Händlern.

Detroit - Der existenzbedrohte Autobauer General Motors (GM) will sich in mehreren Wellen von fast 2400 US-Händlern trennen und so sein Netz um 40 Prozent zusammenschrumpfen.

Ende 2010 soll es damit nur noch 3600 statt heute knapp 6000 Verkaufsniederlassungen geben, bekräftigte der Opel-Mutterkonzern am Freitag in Detroit. Eine der Kürzungswellen trifft 1100 schlecht laufende und sehr kleine Händler.

Die meisten bestehenden Verträge liefen aber noch bis Oktober nächsten Jahres. Hinzu kommen 470 US-Händler für die zum Verkauf stehenden GM-Marken Hummer und Saturn sowie die schwedische Marke Saab in den Vereinigten Staaten. Der Rest solle über weitere Maßnahmen reduziert werden, hieß es ohne genaue Angaben.

Erst am Donnerstag hatte Wettbewerber Chrysler angekündigt, schon in den nächsten Wochen etwa jeden vierten seiner noch fast 3200 Verkaufspartner loswerden zu wollen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare