Fünf Monate "Urlaub" für Daimler-Mitarbeiter

São Bernado do Campo - 1500 Daimler-Beschäftigte in Brasilien müssen eine fünfmonatige Auszeit nehmen. Der Nutzfahrzeughersteller reagiert damit auf die schwachen Verkaufszahlen in dem Land.

Das teilte das Unternehmen am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Betroffen sind Beschäftigte im Lastwagen- und Busbau. Bereits in der vergangenen Woche hatte Daimler ebenso wie Konkurrent Volvo einen zwischenzeitlichen Produktionsstopp angekündigt.

Die Mitarbeiter bekämen aber während der Zwangspause einen Großteil ihrer Gehälter weiter ausgezahlt, wie eine Sprecherin auf Anfrage berichtete. Sie müssten sich im Gegenzug weiterbilden. Der Schritt sei in Absprache mit den Gewerkschaften beschlossen worden, um flexibel auf die schwierige Lage in Brasilien zu reagieren.

In Brasilien ist der Absatz von Lastwagen und Bussen in diesem Jahr eingebrochen, was auch mit der Einführung neuer Abgasnormen zusammenhängt. Insgesamt wird mit einem Verkaufsrückgang von 10 bis 20 Prozent gerechnet. In den ersten beiden Mai-Wochen wurden sogar 28 Prozent weniger Fahrzeuge auf dem brasilianischen Gesamtmarkt verkauft. Daimler beschäftigt fast 15 000 Mitarbeiter in Brasilien.

Der Nutzfahrzeughersteller erwartet im laufenden Jahr beim weltweiten Absatz, zumindest die Zahlen des Vorjahres zu erreichen, bekräftigte die Sprecherin die Prognose.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare