Zweifel an Beratung: BaFin nimmt sechs Banken ins Visier

Bonn - Die Finanzaufsicht BaFin geht wegen möglicher fehlerhafter Beratung von Kunden gegen verschiedene Banken vor: Gegen sechs Geldinstitute wurde erstmals ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

BaFin-Sprecher Ben Fischer bestätigte am Donnerstag in Bonn einen entsprechenden Bericht des “Handelsblatts“. Die Verfahren seien entweder wegen völlig fehlender oder unkorrekter Beratungsprotokolle eingeleitet worden. Den Banken droht nun jeweils maximal ein Bußgeld von 50 000 Euro. Die Namen der Banken nannte der BaFin-Sprecher nicht.

Die Finanzaufsicht sei durch Beschwerden von Kunden oder eigene Auswertung von Prüfungsberichten der Banken auf die Fälle gestoßen, erläuterte Fischer. Nach der Lehmann-Pleite und der Finanzmarktkrise wurde die Pflicht zur Beratung in Finanzanlagen vor einem Jahr neu geregelt. Dabei gehören auch Beratungsprotokolle zur Auflage. Einen Termin bis zum Abschluss des Verfahrens gebe es nicht, sagte Fischer. Die betroffenen Banken haben nun Gelegenheit für Stellungnahmen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare