ADAC-Studie: Bahnpendler sparen rund 30 Prozent

München - Pendler, die mit der Bahn fahren, sparen pro Jahr gegenüber Autopendlern im Durchschnitt 30 Prozent. Das hat eine Studie des ADAC ergeben. Die Details:

Auto und Bahn im Vergleich: Hir finden Sie alle Zahlen

Verglichen wurde der Preis einer Abo-Monatskarte der Bahn mit den Betriebskosten von Diesel-, Benzin-, Hybrid- und Erdgasmotoren auf 15 Pendlerstrecken. Laut ADAC reisen Bahnfahrer immer günstiger. Je nach Motor und Länge der Fahrstrecke zahlen Autofahrer demnach jährlich 193 bis 2200 Euro mehr als Zugpendler. Allerdings bezieht sich die Studie rein auf die Fahrstrecke von Bahnhof zu Bahnhof. Anfahrtswege zum Bahnhof und zur Arbeitsstelle sind nicht miteingerechnet. “Es handelt sich um einen reinen Kostenvergleich“, sagte Alexander Kreipl, verkehrs- und umweltpolitischer Sprecher des ADAC Südbayern.

Außerdem ist die Fahrtzeit in den Berechnungen nicht berücksichtigt. Dennoch meint Kreipl, dass sich eine Kombination aus Auto und Bahn für die meisten Pendler lohne. Im November vergleicht der ADAC erneut die Kosten, dann in Zusammenarbeit mit DB Regio Bayern. Vom 8. bis 10. November sollen drei Auto- und drei Bahnpendler auf den Strecken Schweinfurt- Würzburg, Mühldorf-München und Landsberg-München Fahrtenbuch führen. Verglichen werden dann unter anderem Spritverbrauch und Kosten des Bahn-Abos pro Tag, aber auch die Fahrtzeiten. Die Ergebnisse sollen Ende November vorgestellt werden.

Meistgelesen

Auch Benziner sind Feinstaub-Schleudern
Auch Benziner sind Feinstaub-Schleudern
Der neue Opel Insignia - Opels ganzer Stolz
Der neue Opel Insignia - Opels ganzer Stolz
Mon dieu! Dieser Citroën 2CV ist komplett aus Holz!
Mon dieu! Dieser Citroën 2CV ist komplett aus Holz!
Darauf müssen Wohnwagen-Besitzer achten
Darauf müssen Wohnwagen-Besitzer achten

Kommentare