Audi A5: So viel Spaß macht klein

+
Die Frischzellenkur hat gewirkt: Den A 5 gibt‘s als Cabrio, Sportback und als Coupé.

Audi kann auch klein. Und liefert jetzt einen weiteren wichtigen Beitrag, wie groß er wirklich sein muss. Nach der Testfahrt, die zugegebenermaßen mit einer gehörigen Portion Skepsis anfing...

...kann man nicht nur, nein, man muss es sogar so sagen: Klein macht auch Spass.

Der Kleine, um den es sich hier dreht ist der neue 1,8 TFSI 4-Zylinder von Audi. Der Benziner hat „nur“ 170 PS und ist von den Eckdaten her ein typischer Vertreter der Downsizing-Generation. Dass er den neuen A 5 mit hohem Spaßfaktor vorantreibt, hätte man ihm nicht zugetraut. Aber es ist so.

Das ist der neue Audi A5

Der neue Audi A5

Bereit zum Abheben? Das edle Cockpit des neuen Ingolstädters erinnert ein wenig an das eines Flugzeuges. Also: anschnallen, abdüsen. Spaß haben

Mit einem Drehmoment von sagenhaften 320 Newtonmetern, was noch vor ein paar Jahren den schweren 6-Zylindern vorbehalten war, zieht er mühelos durch (von 0 auf 100 in 7,9 Senkten). Natürlich geht ihm in den oberen Drehzahlen ein wenig die Luft aus, aber das muss nicht unbedingt stören. Dass der Fronttriebler beim Beschleunigen vorne manchmal ein wenig hektisch Grund sucht, liegt wohl am mangelnden Motorgewicht. Trotzdem: Diese Maschine ist klein, aber sowohl beim Fahrspaß als auch beim Verbrauch (5,7 Liter) nicht nur oho, sondern ohissimo.

Lesen Sei mehr dazu:

Facelift Audi A5: Details zum Verlieben

IAA 2011: Karbon-Karosse mit 460 PS

Audi A7: Der Chef-Dirigent

Damit ist aber noch nicht alles gesagt über den neuen A5, den es ab November wieder in den drei Varianten Coupé (ab 34.200 Euro), Sportback (ab 33.350 Euro) und Cabriolet (ab 38.800 Euro) gibt. Optisch aufgefrischt kommt das Modell, mit dem die Ingolstädter 2006 mit Erfolg (330.000 verkaufte Exemplare) ein neues Fahrzeugsegment eröffnet haben, nun etwas bulliger und schärfer daher. Was ihm in der Frontpartie gut steht, aber beim Sportback dazu führt, dass er hinten mit dem A7 leicht verwechselt werden kann. Ansonsten startet der A5 wieder als multitalentiertes Spaßmobil, das, mit den neuesten elektronischen Fahrassistenzsystemen ausgerüstet, unendlich viele Möglichkeiten für den verspielten Fahrzeugbesitzer bietet. Vom Spurhelfer bis zur abstandsregulierenden Cruise Control ist für den A 5 alles zu kriegen. Und auch das noch: Die so genannte Pausenempfehlung, angekündigt im Display durch eine stilisierte dampfende Kaffeetasse, ist ein Hightech-Teil: Dabei wird das Verhalten des Fahrers mittels Sensoren an Pedalen und Lenkrad analysiert und mit der Norm verglichen. Treten größere Abweichungen auf, empfiehlt das System die Kaffeepause.

Pochendes Herz: Der 1,8 TFSI 4-Zylinder  schafft die 0 auf 100 in 7,9 Sekunden.

Die braucht man definitiv nicht, wenn man mit dem neuen S5 (ab 58.500 Euro) und seinen 333 Pferdestärken unterwegs ist. Der Aufgalopp aus dem 3,0-TFS-Triebwerk schafft die 100 Stundenkilometer in 6,5 Sekunden. Tolle Sache – und wenn man die Vernunft dann für einen kleinen Moment beiseite lässt, muss man dann doch ganz ehrlich sein: Größe spielt halt doch manchmal eine Rolle.

RDF

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt
Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos
Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family?
Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family?
X-Klasse: Macht Mercedes den Pickup salonfähig?
X-Klasse: Macht Mercedes den Pickup salonfähig?

Kommentare