Auf den Punkt gebracht

+
Extreme Sportlichkeit und Effizienz: Große Lufteinlässe und Räder beim 450 PS starken Audi RS5.

Mit dem Sportcoupé RS5 setzt sich Audi ein fahrdynamisches Denkmal. Die schönsten Geschenke macht man sich oft selbst. So auch Audi zum Jubiläum „30 Jahre quattro“.

Die Premium-Marke aus Ingolstadt beschenkt sich mit der schicken Fahrmaschine RS5: 450 PS, quattro- Antrieb der neuesten Generation, elegant-sportliches Design und ein bollernder Motor-Sound, der nicht nur bei eingefleischten V8-Fans Gänsehaut erzeugt.

BMW M3 und Co. aufgepasst: Der RS5 tritt an, um die Krone der Großserien-Sportler zu erobern. Preis: 77 700 Euro, erhältlich ab Juni 2010. Auflage: Unbegrenzt.

30 Jahre quattro: Mit dem Siegeszug der Allrad-Technolgie legte Audi den Grundstein für einen radikalen Imagewandel. Als 1980 der kantige Ur-quattro als Allradpionier antrat, galt Audi-Kundschaft als ausgesprochen spießig. Dann aber setzte eine ständige Auffrischung des Markenimages ein. Hilfreich dabei: Erfolge im Motorsport, viele technologische Trends bei Serienautos sowie innovatives Design und Marketing.

Der neue Audi RS5

Debüt in Genf: Der neue Audi RS 5

2010, exakt 30 Jahre nach dem Urquattro, setzt der Audi RS5 jetzt zum Jubiläum ein deutliches Signal: Gewaltige 450 PS, erstaunlich niedrige 10,8 Liter Normverbrauch, somit ist das Rennsport-Coupé von Audi stärker und sparsamer als der BMW M3.

Audi RS5: Der Spoiler fährt ab Tempo 120 automatisch aus.

Dazu Allradantrieb der neuesten Generation und für all die Sportlichkeit eine aufregend gestylte Hülle, so als würden die muskelbepackten Klitschkos in Armani-Anzügen über einen Laufsteg schreiten. Der RS5 ist als Audis dritter Hochleistungssportler nach RS4 und TT RS ein zeitgemäßes Sportgerät. Sein freisaugender V8-Motor kommt ohne Turboaufladung aus, der 4,2-Liter- FSI verkraftet enorme 8500 U/ min, katapultiert das Sportcoupé in 4,6 s auf 100 km/h und begnügt sich im Normverbrauch mit nur 10,8 Liter Sprit. Geheimnis: Benzin- Direkteinspritzung, sehr hohe Verdichtung, gesenkte Reibung im Motor, Bremsenergie-Rückgewinnung in Serie.

Auf ersten Testfahrten kamen wir in den Genuss enormer Fahrdynamik und beeindruckender Traktion. Zur neuesten quattro- Technologie gehört ein selbstsperrendes „Kronenrad“-Mittendifferenzial, das mechanisch (und deshalb gewichtssparend) die Kraft je nach Fahrsituation blitzschnell zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt.

Ohne Schnörkeleien: Audi-typisches Cockpit im Renn-Trimm.

Im Normalfall vorne 40, hinten 60 Prozent, bei Bedarf bis zu 85 Prozent hinten. Hecklastige Auslegung des Allradantriebs sorgt für dynamische Drifts mit ausbrechendem Heck. Droht ein Drift unkontrollierbar zu werden, fängt das auch komplett abschaltbare ESP im Sportmodus den querstehenden RS5 angenehm spät und doch zuverlässig und wirkungsvoll wieder ein – wie einen stürmischen Rennhengst am extra langen Lasso. Dass die neue 7-Gang S-Tronic für tadellose Kraftübertragung sorgt und die bis zu 365 mm riesigen Bremsscheiben perfekt verzögern gerät beinahe zur Selbstverständlichkeit.

Mögliche Zutaten zur weiteren Verschärfung der Sportlichkeit: Keramik-Bremsen, Sportdifferenzial, 20-Zoll-Räder, Schalensitze und Sportauspuff. Bereits ohne diese Extras stimmt das Gesamtpaket Audi RS5, und es wird einem extremen Anspruch vollauf gerecht: Ein würdiges Denkmal für 30 Jahre quattro und Audis radikalen Imagewandel in dieser Zeit.

Der neue Audi RS5

Foto

Ralf Schütze

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“
Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“
Der neue Opel Insignia - Opels ganzer Stolz
Der neue Opel Insignia - Opels ganzer Stolz
Mon dieu! Dieser Citroën 2CV ist komplett aus Holz!
Mon dieu! Dieser Citroën 2CV ist komplett aus Holz!
Radarfalle geteert und gefedert
Radarfalle geteert und gefedert

Kommentare