Leistungen sinken

Autobatterie laden: Diesen Fehler sollten Sie im Winter vermeiden

Bei kalten Temperaturen braucht die Autobatterie oft eine Starthilfe.
+
Bei kalten Temperaturen braucht die Autobatterie oft eine Starthilfe.
  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Zur kalten Jahreszeit verweigern Autobatterien oft den Dienst und das Auto bewegt sich nicht mehr von der Stelle. So gehen Sie schonend mit dem Kraftspender um.

Jeder Autofahrer kennt dieses Problem: Kaum gehen die Temperaturen unter Null, fängt das Fahrzeug an zu streiken und will sich nicht mehr von der Stelle bewegen. Schuld ist die Autobatterie, die im Winter besonders schnell schlapp macht - das ist besonders für diejenigen ärgerlich, die auf ihren fahrbaren Untersatz angewiesen sind. Doch warum treten diese Schwierigkeiten überhaupt auf und wie lassen sie sich verhindern?

Darum bockt die Autobatterie im Winter

Wenn die Batterie anfängt zu schwächeln, muss nicht gleich eine neue her. Im Winter sorgen die tiefen Temperaturen, insbesondere Minusgrade, dafür, dass die Leistung der Batterie stark abnimmt - im Vergleich dazu verbraucht der Motor aber viel Kraft. Deshalb muss in dieser Jahreszeit besonders darauf geachtet werden, dass die Batterie immer fit bleibt.

Autobatterie: Vermeiden Sie Kurzstrecken

Ein häufiger Auslöser für schwache Batterien sind zu viele Kurzstrecken. Das heißt, der Lichtmaschine bleibt während der kurzen Dauer der Fahrt kaum Zeit die Batterie wieder aufzuladen. Deshalb startet der Motor immer langsamer, bis die Batterie ganz streikt. Um dieses Problem zu beheben, sollten Sie unnötige Energieverbraucher ausschalten und regelmäßig längere Strecken fahren, um den Kraftspender aufzuladen. Alternativ können Sie die Batterie auch an ein Ladegerät hängen.

Lesen Sie zudem: Verblüffend: Dieses ungewöhnliche Mittel hilft gegen beschlagene Windschutzscheiben

Stromfesser an Bord lähmen Batterie

Wie bereits erwähnt, sorgt viel Elektronik an Bord für eine schwächelnde Batterie. Besonders bei den neusten Modellen gibt es viel Technik, die Energie frisst. Dazu gehören unter anderem Komfortelektronik, StartStopp-Systeme oder die Beleuchtung im Innenraum. Verzichten Sie, wenn möglich, auf diese Stromverbraucher und behalten Sie immer den Ladestand der Batterie im Auge. Sollte es doch einmal zum Ausfall kommen, muss die Batterie wieder aufgeladen oder mit einer Starthilfe zum Laufen gebracht werden.

Lesen Sie zudem: Autoscheibe von innen gefroren: Mit diesem einfachen Trick haben Sie wieder freie Sicht

Batterie ist verschlissen

Sollte die Batterie trotz langer Fahrstrecken und regelmäßigem Aufladen streiken, ist sie möglicherweise defekt. In diesem Fall sollten Sie das Fahrzeug in die Werkstatt bringen und die Batterie testen lassen. In der Regel hält sie jedoch bis zu sechs Jahre, bevor sie gewechselt werden muss. (fk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Meistgelesene Artikel

Auto-Einbruch: Funktioniert der raffinierte Münz-Trick wirklich?
Auto
Auto-Einbruch: Funktioniert der raffinierte Münz-Trick wirklich?
Auto-Einbruch: Funktioniert der raffinierte Münz-Trick wirklich?
285 km/h statt erlaubter 120: Polizei verhaftet dreisten Porsche-Raser
Auto
285 km/h statt erlaubter 120: Polizei verhaftet dreisten Porsche-Raser
285 km/h statt erlaubter 120: Polizei verhaftet dreisten Porsche-Raser
Ford spendiert Mondeo neue Diesel und Kombi-Hybrid
Auto
Ford spendiert Mondeo neue Diesel und Kombi-Hybrid
Ford spendiert Mondeo neue Diesel und Kombi-Hybrid
Fahrtest beweist – es geht auch kleiner: Der BMW 120i macht fast so viel Spaß wie der M135i
Auto
Fahrtest beweist – es geht auch kleiner: Der BMW 120i macht fast so viel Spaß wie der M135i
Fahrtest beweist – es geht auch kleiner: Der BMW 120i macht fast so viel Spaß wie der M135i

Kommentare