Ergebnis eines Testes

Bei Biker-Lederkombis gibt es gute Qualität für wenig Geld

+
Viele Motorradfahrer sind mit einer Lederkombi unterwegs. Foto: Swen Pförtner

Eine Lederkombi gehört zur klassischen Ausstattung eines Motorradfahrers. Auf dem Markt ist Qualität nicht zwingend mit einem teuren Preis verbunden. Verbraucher sollten beim Kauf vor allem auf den Schnitt achten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Für gute zweiteilige Lederkombis müssen Motorradfahrer nicht tief in die Tasche greifen. In einem Test von neun Kombis zwischen 533,80 und 999,95 Euro kommt die Modeka Chaser als günstigste auf den zweiten Platz und ist der Kauftipp der Zeitschrift "Motorrad" (Ausgabe 08/18).

Allein der Testsieger Dainese Assen für 799,95 Euro schneidet "sehr gut" ab. Alle anderen sind "gut", auch die Alpinestars Atem V3 als teuerste auf Platz drei. Das Testfeld liegt insgesamt eng beisammen. Bei der Sicherheit gebe es kaum etwas zu beanstanden. Unterschiede gibt es bei Ausstattung, Tragekomfort, Verarbeitung und Passform.

Man könne aber kaum etwas falsch machen, wenn der Schnitt zum Biker passt, so die Zeitschrift. Sehr sportlich vorgeformte Modelle beispielsweise wie der Testsieger können die Alltagstauglichkeit einschränken.

Auch interessant

Meistgelesen

Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen
Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen
Vollbremsung: Haben Sie diesen fatalen Fehler auch schon gemacht?
Vollbremsung: Haben Sie diesen fatalen Fehler auch schon gemacht?
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos
Was diese Studentin in der Garage ihrer Oma findet, haut alle aus den Socken
Was diese Studentin in der Garage ihrer Oma findet, haut alle aus den Socken

Kommentare