BMW: ActiveE - der Elektro 1er

BMW: ActiveE - der elektro 1er
1 von 9
Ein Jahr nach der Premiere baut BMW den elektrischen 1er in einer Kleinserie. Für den Genfer Autosalon (3. bis 13. März) hat der Münchener Hersteller die endgültige Version des kleinen Stufenheckmodells angekündigt.
BMW: ActiveE - der elektro 1er
2 von 9
Der Wagen wird für einen Flottentest eingesetzt, der als letzte Vorstufe für die Markteinführung des elektrischen Stadtwagens Mega City Vehicle gilt. Dieses Serienauto will BMW ab 2013 anbieten.
BMW: ActiveE - der elektro 1er
3 von 9
Der Elektro-1er trägt den Namen ActiveE. Er wird von einem 125 kW/170 PS starken Motor angetrieben, der seinen Strom aus klimatisierten Lithium-Ionen-Akkus bezieht.
BMW: ActiveE - der elektro 1er
4 von 9
Auch die Fahrleistungen des elektrischen 1er sollen für den Alltagseinsatz - vor allem in Ballungsräumen - ausreichen:
BMW: ActiveE - der elektro 1er
5 von 9
Der ActiveE beschleunigt in 9,0 Sekunden auf Tempo 100, teilte BMW mit.
BMW: ActiveE - der elektro 1er
6 von 9
Die Höchstgeschwindigkeit wurde zugunsten der Reichweite auf 145 km/h begrenzt. So hält eine Akkuladung für rund 160 Kilometer.
BMW: ActiveE - der elektro 1er
7 von 9
Der Elektro-1er trägt den Namen ActiveE.
BMW: ActiveE - der elektro 1er
8 von 9
Der Elektro-1er trägt den Namen ActiveE.

Ein Jahr nach der Premiere baut BMW den elektrischen 1er in einer Kleinserie. Für den Genfer Autosalon (3. bis 13. März) hat der Münchener Hersteller die endgültige Version des kleinen Stufenheckmodells angekündigt.

Auch interessant

Meistgelesen

Citroën Typ H WildCamp: Camper im Retro-Stil für kurze Ausflüge
Citroën Typ H WildCamp: Camper im Retro-Stil für kurze Ausflüge
James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten
James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten
Fiat 124 Cabriolet: Dieser Abarth macht abartigen Spaß
Fiat 124 Cabriolet: Dieser Abarth macht abartigen Spaß
Rote Kennzeichen: Was sie bedeuten und warum Privatpersonen sie kaum bekommen
Rote Kennzeichen: Was sie bedeuten und warum Privatpersonen sie kaum bekommen

Kommentare