40 Jahre Citroën CX

Citroën CX feiert 40 Jahre
1 von 5
Vor 40 Jahren brachte Citroën den CX. Das Modell folgte auf den Citroën DS. Der DS wurde auch die Göttin der Landstraße genannt. Denkbar schwer hatte es das neue Modell, der CX.
Citroën CX feiert 40 Jahre
2 von 5
In den 80er Jahren machte der Citroën CX in Deutschland im Fernsehen Karriere:  Kriminal-Hauptkommissar Horst Schimanski scheuchte den Franzosen in der Tatort-Kultserie durch den Kohlenpott. Hier im Foto der Citroën CX Breack 25D.
Citroën CX feiert 40 Jahre
3 von 5
Jetzt feiert der Citroën CX seinen 40. Geburtstag.
Citroën CX feiert 40 Jahre
4 von 5
Citroën CX 25 GTI Turbo.
Citroën CX feiert 40 Jahre
5 von 5
1974 rollte der erste Citroën CX vom Band.

Wer einer Göttin nachfolgt, hat als Sterblicher keine Chance. Das galt für den Citroën CX, der vor 40 Jahren erstmals präsentiert wurde.

Die Göttin DS mit ihrem stromlinienförmigen Kleid ist Legende. Obwohl der CX alle technischen Entwicklungen übernahm, konnte er nicht an den Erfolg des französischen Kultautos anknüpfen, das sich nach fast 20 Jahren 1975 mit rund 1,5 Millionen gebauten Fahrzeugen in den Götterhimmel verabschiedete.

Der CX fand von 1974 bis 1991 insgesamt knapp 1,2 Millionen Käufer. In Deutschland waren es etwas mehr als 110.000 Kunden, die in den 1980er-Jahren sahen, wie Kriminal-Hauptkommissar Horst Schimanski ihr Modell in der Tatort-Kultserie durch den Kohlenpott scheuchte.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Totale Überwachung? Dieses Straßenschild weiß, was Sie im Auto machen
Totale Überwachung? Dieses Straßenschild weiß, was Sie im Auto machen
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.