Knight-Rider-Auto

David Hasselhoff verkauft seinen KITT

+
KITT mit Flügeltüren kommt unter den Hammer.

Für Knight Rider-Fans wird wohl ein Traum wahr: David Hasselhoff verkauft seinen privaten KITT. Der Wagen kann zwar nicht fliegen oder turboboosten, aber sprechen.

David Hasselhoff kämpft mit dem unglaublichen Super-Auto KITT in der TV-Serie "Knight Rider" für Recht und Ordnung. Von 1982 bis 1986 spielte Hasselhoff die Rolle von Michael Knight. In den 80ern waren die Folgen mit dem US-Schauspieler nicht nur in Amerika ein Wahnsinns-Hit, inzwischen hat das Format Kultstatus.

Der Charakter machte David Hasselhoff zum Weltstar. Doch neben ihm spielte das Auto von Michael Knight auch eine große Rolle: KITT (Knight Industries Two Thousand). Ein schlanker schwarzer maßgeschneiderte Pontiac Trans-Am. Der Wagen konnte aus dem Stand mit 300 Meilen pro Stunde beschleunigen und im Notfall bis zu 50 Meter weit springen.

Der Wagen, der jetzt zum Verkauf steht, kam allerdings nie bei einem Dreh zu Einsatz. Der 1986 Pontiac Firebird ist ein Geschenk von seinen Fans. Doch KITT hat einen Fünf-Liter V8-Motor mit Vergaser. Der Wagen hat neue Reifen und neuen Lack, Flügeltüren im Lamborghini-Stil, Airbags und die volle KITT-Ausrüstung.

Der Hasselhoff-KITT wird von Juliens Auction versteigert. Aufgerufen ist der legendäre Wagen für 15.000 Dollar. Das Auktionshaus rechnet mit einem Zuschlag von bis zu 50.000 Dollar.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.