Auto, Fahrrad, ÖPNV

Deutsche Städte: So (un)zufrieden sind die Menschen mit der Mobilität

+
Deutsche Metropolen werden immer überfüllter - und auch bei der Mobilität ist nicht jedermann zufrieden.

Ausfallende S- und U-Bahnen, stockender Verkehr in den Innenstädten: Wie (un)zufrieden sind die Deutschen mit den Fortbewegungsmitteln in den großen Metropolen?

Ob kurz in den Supermarkt oder schnell in die Arbeit: Die Deutschen wollen auf der Strecke nur wenig Zeit verschwenden. Doch nicht in allen Großstädten hierzulande ist man mit der Mobilität zufrieden. Der ADAC hat im Sommer dieses Jahres in einer repräsentativ angelegten Online-Studie Einwohner, Pendler und Besucher sprechen lassen: Wie gut kommt man in Städten wie Hamburg, Berlin oder München im Verkehr voran?

Befragt wurden Autofahrer, Fußgänger, Radfahrer und Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV).

Wie gut ist die Mobilität? Diese Kriterien spielten bei der Befragung eine Rolle

Für die Beurteilung wurden verschiedene Zufriedenheits-Indizes zu allen vier Fortbewegungsarten erstellt und zu einem Gesamt-Index zusammengeführt. Autofahrer wurden zum Beispiel nach Kriterien wie Wegweisung, Straßenzustand, Höhe der Parkgebühren und Parkraumangebot im Stadtgebiet befragt. ÖPNV-Fahrgäste mussten über Haltestellendichte und Länge der Umwege beim Umsteigen entscheiden.

Auch interessant: Laut ADAC besitzt jedes zweite Auto eine mangelhafte Beleuchtung.

Radfahrer urteilten über Zuverlässigkeit der geplanten Zielerreichung und Wartezeit an den Ampeln und zu guter Letzt gaben Fußgänger ihre Meinung zu Gehwegbreite, Gehwegzustand und Verhalten der Radfahrer ab.

Deutsche Metropolen im Vergleich: Wo ist die Mobilität am besten?

Von den insgesamt 15 deutschen Metropolen liegen mit Dresden und Leipzig zwei ostdeutsche Städte im Mobilitätsranking ganz vorne. In München zeigt man ein Mittelmaß an Zufriedenheit - die bayerische Landeshauptstadt landet auf Rang 5. Hamburg und Berlin schneiden jedoch noch schlechter ab und Schlusslichter bilden Duisburg und Köln.

Zu den Bewertungen: 0 bis +/- 20 steht für leicht un-/zufrieden, +-/20 bis +/-40 für un-/zufrieden und +/-40 bis +/-100 für sehr un-/zufrieden.

Mobilität in den Städten: Welche Fortbewegungsart schneidet gut ab?

Im Landesdurchschnitt zeigten sich Fußgänger und ÖPNV-Nutzer am zufriedensten mit ihrer Wahl der Mobilität. Fahrrad- und Autofahrer hingegen scheinen von ihrem Fortbewegungsmittel weniger angetan zu sein.

Laut einer Umfrage könnte jeder fünfte Deutsche übrigens auf ein bestimmtes Gefährt verzichten.

Von Franziska Kaindl

Die FC-Bayern-Dienstwagen 2017/18: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Die Bayern-Stars bei der Übergabe der neuen Dienstwagen.
Die Bayern-Stars bei der Übergabe der neuen Dienstwagen. © AFP
Hier freuen sie sich schon auf die neuen Audis.
Hier freuen sie sich schon auf die neuen Audis. © AFP
Jupp Heynckes und die Fans.
Natürlich waren auch viele FCB-Fans vor Ort. © AFP
Jupp Heynckes und die Fans.
Jupp Heynckes und die Fans. © AFP
Noch ein kleines Selfie...
Noch ein kleines Selfie... © AFP
... bevor es endlich zu den Autos geht.
... bevor es endlich zu den Autos geht. © AFP
Der FC Bayern hat seine neuen Dienstwagen für die Saison 2017/18 zur Verfügung gestellt bekommen. Wer fährt welchen? Klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke. Anmerkung: Die Fotos zeigen nicht die tatsächlichen Farben, die sich die Bayern-Stars ausgesucht haben, aber die richtigen Modelle. In einigen Fällen handelt es sich um ähnliche Modelle aus der selben Serie. © AFP
Rafinha.
Rafinha. © dpa
Rafinha: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Rafinha: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Arjen Robben.
Arjen Robben. © dpa
Arjen Robben: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Arjen Robben: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Arturo Vidal.
Arturo Vidal. © dpa
Arturo Vidal: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Arturo Vidal: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Corentin Tolisso.
Corentin Tolisso. © dpa
Corentin Tolisso: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Corentin Tolisso: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
David Alaba.
David Alaba. © dpa
David Alaba: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic.
David Alaba: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic mit 605 PS. © Audi
Fabian Benko.
Fabian Benko. © dpa
Fabian Benko: Q2 2.0 TDI quattro S tronic.
Fabian Benko: Q2 2.0 TDI quattro S tronic mit 190 PS. © Audi
Felix Götze.
Felix Götze. © dpa
Felix Götze: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic.
Felix Götze: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic mit 184.  © Audi
Franck Ribéry.
Franck Ribéry. © dpa
Franck Ribéry: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Franck Ribéry: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Javi Martínez.
Javi Martínez. © dpa
Q7 e-tron 3.0 TDI quattro tiptronic.
Javi Martínez: Q7 e-tron 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Jerome Boateng.
Jerome Boateng. © dpa
Jerome Boateng: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Jerome Boateng: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Joshua Kimmich.
Joshua Kimmich. © dpa
Joshua Kimmich: A5 Sportback 3.0 TDI quattro tiptronic.
Joshua Kimmich: A5 Sportback 3.0 TDI quattro tiptronic mit 285 PS. © Audi
Juan Bernat.
Juan Bernat. © dpa
Juan Bernat: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic.
Juan Bernat: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic mit 605 PS. © Audi
Kingsley Coman.
Kingsley Coman. © dpa
Kingsley Coman: S5 Sportback 3.0 TFSI quattro tiptronic.
Kingsley Coman: S5 Sportback 3.0 TFSI quattro tiptronic mit 354 PS. © Audi
Manuel Neuer.
Manuel Neuer. © dpa
Manuel Neuer: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Manuel Neuer: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Marco Friedl.
Marco Friedl. © dpa
Marco Friedl: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic.
Marco Friedl: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic mit 184 PS. © Audi
Mats Hummels.
Mats Hummels. © dpa
Mats Hummels: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Mats Hummels: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Niklas Dorsch.
Niklas Dorsch. © dpa
Niklas Dorsch: A3 Sportback 1.5 TFSI S tronic.
Niklas Dorsch: A3 Sportback 1.5 TFSI S tronic mit 150 PS. © Audi
Niklas Süle.
Niklas Süle. © dpa
Niklas Süle: SQ5 3.0 TFSI quattro tiptronic.
Niklas Süle: SQ5 3.0 TFSI quattro tiptronic mit 354 PS. © Audi
Bayern München - RSC Anderlecht
Robert Lewandowski. © dpa
Robert Lewandowski: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Robert Lewandowski: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Sebastian Rudy.
Sebastian Rudy. © dpa
Sebastian Rudy: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Sebastian Rudy: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Sven Ulreich.
Sven Ulreich. © dpa
Sven Ulreich: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Sven Ulreich: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Thiago Alcantara.
Thiago Alcantara. © dpa
Thiago Alcantara: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Thiago Alcantara: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Thomas Müller.
Thomas Müller. © dpa
Thomas Müller: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Thomas Müller: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
FC Schalke 04 - FC Bayern München
James Rodriguez. © dpa
James Rodriguez: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance
James Rodriguez: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Tom Starke.
Tom Starke. © dpa
Tom Starke: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Tom Starke: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Da bekommt selbst ein Profi Angst: Audi ist rückwärts schneller als ein Porsche
Da bekommt selbst ein Profi Angst: Audi ist rückwärts schneller als ein Porsche
Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte
Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte
Wissen Sie, wie groß Sicherheitsabstand auf der Autobahn sein muss? Wir verraten es Ihnen
Wissen Sie, wie groß Sicherheitsabstand auf der Autobahn sein muss? Wir verraten es Ihnen
Krass: Dieser VW Käfer von 1964 ist mehr wert als ein Ferrari oder Porsche
Krass: Dieser VW Käfer von 1964 ist mehr wert als ein Ferrari oder Porsche

Kommentare