Nicht nachmachen

Was diese Frau hinterm Steuer macht, ist äußerst gefährlich

Letzte Woche wurde eine ältere Frau dabei gefilmt, wie sie auf einer stark befahrenen Straße unterwegs ist - und dabei einen Hund auf dem Schoß hat.

Viele Hundebesitzer trennen sich nur ungern von ihrem Vierbeiner - selbst wenn es nur für kurze Zeit ist. Doch was eine ältere Dame aus England tat, war nicht nur gefährlich für sie, sondern auch für ihr Haustier - und weitere Verkehrsteilnehmer.

Frau ist unbekümmert unterwegs - trotz gefährlicher Situation

Denn als sie mit ihrem Citroën C1 auf der vielbefahrenen Manchester Road im englischen Bury unterwegs war, saß ihr Hund auf ihrem Schoß. Gefilmt wurde die Frau von einem Radfahrer, der auf seinem Helm eine Kamera montiert hatte.

Der Radler, Brett Mullineaux, zeigte sich gegenüber dem britischen News-Portal DailyMail entrüstet über die gefährliche Situation: "Die Fahrerin hatte einen kleinen Hund auf ihrem Schoß und ich konnte sehen, wie sie sich strecken musste, um etwas zu sehen." Ganz zu schweigen davon, dass der Hund bei einem Unfall zerquetscht oder wie ein Geschoß durch das Auto fliegen hätte fliegen können.

Die Frau hingegen schien den Anblick süß zu finden und lächelte den Fahrradfahrer unbekümmert an. "Auf der Straße war viel los und es ist verrückt, dass jemand sich so wenig um die Sicherheit schert," meint Mullineaux weiterhin. In Großbritannien können Autofahrer, die ihre Tiere nicht angemessen sichern, mit bis zu 1.000 Pfund Geldbuße bestraft werden.

Auch interessant: Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen.

Wie müssen Hunde im Auto gesichert werden?

Auch in Deutschland müssen Hunde und Tiere im Allgemeinen im Auto gesichert werden: Dafür gibt es Hundetransportboxen, spezielle Sicherheitsgurte, Trenngitter für den Laderaum oder Hunde-Autositze.

Wer sich nicht daran hält und sein Tier nicht ausreichend sichert, muss mit einer Geldstrafe von 35 Euro rechnen, erklärt der Verband für bürgernahe Verkehrspolitik auf seiner Website. Sollte es zu einer Gefährdung des Straßenverkehrs kommen, steigt der Betrag auf 60 Euro und ein Punkt in Flensburg wird fällig. Bei einer Sachbeschädigung folgt eine Geldbuße von 75 Euro und ebenfalls ein Punkt im Verkehrsregister.

Hier erfahren Sie mehr über den Transport von Hunden im Auto.

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Rubriklistenbild: © Twitter/The Sun

Auch interessant

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Limitierter Luxus-Flitzer: Von diesem Auto wird es nur 40 Stück geben
Limitierter Luxus-Flitzer: Von diesem Auto wird es nur 40 Stück geben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.