Wasser oder Land

Dieses Wohnmobil kann schwimmen

+
Wellen sind kein Problem: Dieses Terra Wind Wohnmobil kann schwimmen. 

Die Freiheit auf vier Rädern kann grenzenlos sein. Ein amerikanische Ehepaar hat sich ein Wohnmobil gebaut, das schwimmen und an Land fahren kann.

Wir sind es ja gewohnt, dass es bei den Amerikanern immer eine Nummer größer sein muss. Das ist eben einfach so in „gods own country“. Das betrifft nicht nur die Hamburger und die Steaks, sondern auch die Autos und die Reisemobile. Und ein bisschen verrückter als üblich darf es auch gerne sein. So sieht es auch das Ehepaar Julie und John Giljam. Und baute sich ein ganz besonders ausgefallenes – und für europäische Verhältnisse – mächtig großes Reisemobil.

Der Terra Wind des Ehepaars ist aber nicht nur für amerikanische Highways geeignet, sondern auch für die Fahrt durchs Wasser, denn das 13 Meter lange und 18 Tonnen schwere Reisemobil ist nebenbei auch eines der derzeit wohl größten Amphibienfahrzeuge weltweit.

Luxus und Komfort beim Camping.

Auf den Highways könnte das Mobil mit einem Radstand von 6,40 Metern – wenn es denn in den USA erlaubt wäre – mit rund 135 km/h die Fahrt zum Urlaubsort antreten. Im Wasser soll der Terra Wind mit dem cW-Wert eines Scheunentors immerhin noch 13 km/h schnell sein. Möglich macht’s ein Turbodiesel von Caterpillar. Der holt aus satten 7,2 Litern Hubraum rund 330 PS und schiebt den Terra Wind im Wortsinne auch durch Wind und Wellen, wo die Giljams dann ihren ganz eigenen und ruhigen Badeplatz genießen können, denn das Amphibien-Womo hat am Heck natürlich auch seine eigene Badeplattform.

Marmorböden und Ledersitze

Reichhaltig ausgestattet ist das Mobil ohnehin: Marmorböden, Ledersitze, GPS-Navigation, 415 Liter Frischwassertank, rund 210 Liter Fassungsvermögen für Fäkal- und Abwassertank. Ab rund 850.000 Dollar (ca. 620 000 Euro) ist ein normaler Terra Wind zu haben. Hier gibt's ein Video vom schwimmendem Wohnmobil auf Youtube.com.

ampnet/gp

Auch interessant

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Totale Überwachung? Dieses Straßenschild weiß, was Sie im Auto machen
Totale Überwachung? Dieses Straßenschild weiß, was Sie im Auto machen
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.