Eleganter Geländegänger - der neue BMW X3

+
BMW stellt die zweite Generation des BMW X3 vor und verspricht: Mehr Platz, mehr Funktion und mehr Komfort.

Wenn ab dem 20. November der neue BMW X3 bei den Händlern in den Verkaufsräumen steht werden sich etliche Kunden fragen: Wer braucht denn jetzt noch den X5? Nicht nur Tiguan & Co. müssen sich warm anziehen.

Denn,  der neue BMW X3 hat neben seinem ansprechenden Design auch technisch einiges auf dem Kasten. Die USA sind für BMW der größte Absatzmarkt für die X-Modelle – deshalb werden sie auch dort im Werk in Spartanburg gebaut. Bei ersten Testfahrten rund um Atlanta in Georgia wird dann auch ganz schnell klar warum: Four-Wheel-Drive hat in Amerika nichts von seinem Hype verloren – je größer, desto besser ist hier immer noch die Devise. Mit dem neuen X3 fallen wir auf. Kenner sehen sofort die Unterschiede zu dem seit 2003 beinahe unverändert produzierten Vorgänger, von dem in fast acht Jahren weltweit knapp 615 000 Einheiten verkauft wurden.

Der neue BMW X3 xDrive 35i

Der neue BMW X3 xDrive 35i

Die Motorhaube ist aufwändiger konturiert, die Frontschürze ist fast komplett in Wagenfarbe lackiert, die Heckleuchten sind auf Wunsch mit LEDTechnik versehen, und eine breitere Spur lässt den 4,65 m langen, 1,88 m breiten und 1,66 m hohen X3 satter auf der Straße stehen. Dazu wurde der Radstand verlängert und der X3 bekam unter anderem die Hinterachse aus dem 5er und 7er spendiert.

Und hinzu kommen noch Zugaben, mit denen sich der permanent über alle vier Räder angetriebene X3 von seinen Mitbewerbern abhebt: Ein Start-Stopp-System in Verbindung mit einer Achtgang- Automatik beim Benziner, ein Head-up-Display wie beim X5 und X6, eine Rückfahrkamera mit Top View, den Fernlichtassistent, eine im Verhältnis 40:20:40 geteilte Fondsitzlehne oder die erstmals bei einem BMW-X-Modell zum Einsatz kommende elektromechaniche Servolenkung und Fahrwerkabstimmungen, die über den Fahrdynamikschalter gewählt werden können: Der X5 lässt schön grüßen.

Der neue BMW X3

Der neue BMW X3

Auch das Platzangebot im Innenraum wurde deutlich erweitert. Sowohl für die Passagiere als auch für das Gepäck steht mehr Raum zur Verfügung. Die Verarbeitung ist tadellos und wird den in dieser Fahrzeug- und Preisklasse gestellten hochwertigen Anforderungen mehr als gerecht.

Los geht es zum Marktstart mit dem Vierzylinder-Diesel xDrive 20d und 184 PS sowie dem xDrive 35i mit 306 PS als Reihensechszylinder-Benzinmotor und Twin-Turbo. Für beide Motoren gilt gegenüber den vergleichbaren vorherigen Motorisierungen: mehr Leistung, mehr Drehmoment, bessere Beschleunigungswerte, eine höhere Höchstgeschwindigkeit bei niedrigerem Verbrauch und geringeren CO2-Werten. Zudem ist der Diesel um 25 kg leichter geworden und der Benziner erfüllt die Anforderungen der Euro-5-Abgasnorm. Preislich geht’s bei 39 100 Euro für den Diesel los.

51 800 Euro müssen für den Benziner hingeblättert werden. Maßnahmen wie Bremsenergierückgewinnung oder das Start-Stopp-System sind hierbei immer serienmäßig mit an Bord. 2011 sollen weitere Motorvarianten folgen und auch für die sportlichen Fahrer soll gesorgt werden: eine M-Version ist im Gespräch.

Meistgelesen

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“
Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“
Der neue Opel Insignia - Opels ganzer Stolz
Der neue Opel Insignia - Opels ganzer Stolz
Mon dieu! Dieser Citroën 2CV ist komplett aus Holz!
Mon dieu! Dieser Citroën 2CV ist komplett aus Holz!
Darauf müssen Wohnwagen-Besitzer achten
Darauf müssen Wohnwagen-Besitzer achten

Kommentare