Neuer Rekord

Cannonball elektrisch: Tesla schlägt Porsche bei illegalem Rennen

Tesla Model S Plaid, fahrend
+
Mit neuem Rekord beim E-Cannonball: Tesla Model S (Symbolbild)
  • Marcus Efler
    VonMarcus Efler
    schließen

Nicht legal, aber populär: Beim Cannonball-Rennen brettern Autos möglichst schnell durch die USA. Bei der Elektro-Variante reparierten Amerikaner jetzt die US-Ehre.

Los Angeles (USA) – Es ist schnell, es ist populär und es ist laut: das Cannonball-Rennen quer durch die USA. Unverzichtbare Zutaten sind dröhnende V8-Motoren. Allerdings nicht bei der Version mit Elektroautos – einer der zahlreichen illegalen Veranstaltungen, die unter dem rechtlich nicht geschützten Name Cannonball um Aufmarksamkeit buhlen.

Zur Verwunderung mancher Amerikaner sicherte sich im vergangenen Jahr nicht wie üblich ein Tesla-Team den zweifelhaften Titel der lokal emissionsfreien Raserkönige, sondern die Fahrer eines Porsche Taycan 4S. Sie hatten die etwa 4.500 Kilometer in 44 Stunden, 25 Minuten und 59 Sekunden geschafft. Jetzt stellte ein Team namens „The Kilowatts“ die amerikanische Ehre wieder her: Sie benötigten nur 42 Stunden und 17 Minuten, also über zwei Stunden weniger, wie sie in dem auf 24auto.de* zu sehendem Youtube-Video über ihren Run behaupten. Benzin-Fahrer schaffen die Distanz allerdings angeblich in unter 28 Stunden. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Meistgelesene Artikel

Autofahren mit schlechten Augen: Nicht immer reicht eine Brille
Auto
Autofahren mit schlechten Augen: Nicht immer reicht eine Brille
Autofahren mit schlechten Augen: Nicht immer reicht eine Brille
Diese Assistenten im Auto werden ab Juli 2022 Pflicht
Auto
Diese Assistenten im Auto werden ab Juli 2022 Pflicht
Diese Assistenten im Auto werden ab Juli 2022 Pflicht
Das droht bei einem Rotlichtverstoß – Bußgelder & Strafen im Überblick
Auto
Das droht bei einem Rotlichtverstoß – Bußgelder & Strafen im Überblick
Das droht bei einem Rotlichtverstoß – Bußgelder & Strafen im Überblick
Mit dem Fahrrad auf Reisen
Auto
Mit dem Fahrrad auf Reisen
Mit dem Fahrrad auf Reisen

Kommentare