Weich und wuchtig in die Zukunft

Der neue Look der Mercedes G-Klasse

+
Ener-G-Force Mercedes Studie der G-Klasse in Los Angeles

Harte Kanten - das schätzen Liebhaber an der Mercedes G-Klasse. Der Offroader gilt als Stil-Ikone unter den SUV's. Jetzt haben Designer dem Urgestein einen komplett neuen Look verpasst.   

Seit über 30 Jahren produziert Mercedes die G-Klasse. Der Geländewagen hat mittlerweile Kultstatus. Alle Facelifts in den letzten Jahren waren äußerst dezent. Nur scharfe Augen können die kleinen neuen Details erkennen.

Doch jetzt zeigt Mercedes eine G-Klassen Version der Zukunft: Den Ener-G-Force. Und die Studie ist radikal verändert: auffallend sind üppige Formen, weiche Linien und überhaupt keine harten Kanten. 

Die Studie dafür basiert auf einem Entwurf für die Los Angeles Design Challenge 2012. Hier wird dieses Jahr das Polizeiauto der Zukunft „Highway Patrol Vehicle 2025“ gesucht.

Das Modell des zivilen Ener-G-Force orientiert sich, laut den Autobauern, wie die Polizeivariante an der G-Klasse. Nur ist der Ener-G-Force doch ein ganz anderer Offroader. Ein Geländewagen der Zukunft eben, von morgen. 

Es ist Zeit für eine neue Ära, meint Gorden Wagener, Designchef von Mercedes-Benz Cars. 2025 hätte der Mercedes SUV 46 Jahre auf dem Buckel. Ist das der richtige Moment für einen Neuanfang? Bei Männern setzt hier oft die Midlife-Crises ein.

Bei der Neuinterpretation ist für Retro kein Platz, doch soll trotzdem stetig an die alte Welt der G-Klasse erinnert werden. Da sind beispielsweise die LED-Scheinwerfe in Buchstabenform "G" an der Front. Blinklichter sind wie bei der G-Klasse auch auf den vorderen Kotflügel anmontiert und am Heck trohnt das Reserverad. 

Ener-G-Force Designer Hubert Lee: „Wir wollten natürlich einen klaren Schritt nach vorne, aber wir wollten auch die Erkennungsmerkmale des G.“ Der Ener-G-Force zeigt eine ähnliche Silhouette, allerdings mit hoher Schulterlinie und verkleinerten Fensterflächen.

Böse Buben könnten beim Anblick der runden fülligen Formen an das ferngesteuerte Auto aus der Spielzeugkiste denken. Doch vielleicht ist das die richtige Version für die Zukunft, der perfekte SUV für Abenteuer von morgen.

ml

Ohne Kanten: Mercedes G-Klasse der Zukunft

Ener-G-Force – Offroad für die Zukunft: Die Mercedes Design-Studie mit G-Klasse Genen zeigt wohl, dass ein echter Offroad-Klassiker ganz neue Wege erkunden will, zumindest in der Optik. © Mercedes-Benz
Es ist Zeit für eine neue Ära, meint Gorden Wagener, Designchef von Mercedes-Benz Cars. © Mercedes-Benz
Doch ohne die Gene Offroad-Klassikers aus dem Jahr 1979 geht es dann doch nicht im Jahr 2025. © Mercedes-Benz
Der rechte LED-Schweinwerfen entlarvt die Vergangenheit. Wer genau hinschaut erkennt das "G" und auf der rechten Seite die gespiegelte Version davon. © Mercedes-Benz
Das Reserverad ist unter der klassischen G-Klasse Abdeckung untergebracht. © Mercedes-Benz
Die Studie basiert auf dem Entwurf eines Polizeiautos der Zukunft für die Los Angeles Design Challenge 2012. © Mercedes-Benz
Die kleinen Fensterflächen des  „Highway Patrol Vehicle 2025“ machen das Polizeifahrzeug zu einem sicheren Kokon für die vielen Gefahren ausgesetzten Gesetzeshüter. © Mercedes-Benz
Der Ener-G-Force, den Mercedes-Benz als Design-Studie in Los Angeles präsentiert ist ein umweltfreundlicher SUV und könnte Polizei und Einsatzkräfte in jedem Winkel der Erde unterstützen. © Mercedes-Benz
Das Modell des zivilen Ener-G-Force orientiert sich wie die Polizeivariante unverkennbar an der G-Klasse. © Mercedes-Benz
Offroad für die Zukunft: Die vorderen Blinker sind als signifikantes G-Klasse Element wie Positionslichter auf die vorderen Kotflügel aufgesetzt. © Mercedes-Benz
Ins Dach sind Rundumleuchten integriert. © Mercedes-Benz
Unverkennbar G-Klasse: Der Ener-G-Force zeigt eine ähnliche Silhouette allerdings mit hoher Schulterlinie und verkleinerten Fensterflächen. © Mercedes-Benz
20-Zoll-Felgen lassen den Ener-G-Force hoch und kraftvoll aufragen. © Mercedes-Benz
Ener-G-Force – Offroad für die Zukunft: Mercedes Design-Studie mit G-Klasse Genen. © Mercedes-Benz
Ener-G-Force – Offroad für die Zukunft: Mercedes Design-Studie mit G-Klasse Genen. © Mercedes-Benz

  

Offroader-Klassiker: Mercedes G-Klasse 

Kantig über Stock und Stein: Die neue Mercedes-Benz G-Klasse © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Obwohl die G-Klasse schon seit 33 Jahren auf unseren Straßen unterwegs ist, hat der Mercedes Offroad-Klassiker zahlreiche Fans. © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Das Urgestein bleibt seinem Stil treu: Neue LED-Tagfahrleuchten und Außenspiegel verändern den äußeren Look des Luxus-Geländewagens nur dezent. © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Die AMG-Versionen sind am neuen charakteristischen AMG-Kühlergrill mit Doppellamelle sowie markante neue Stoßfänger mit großen Lufteinlässen zu erkennen. Dazu kommen rote Bremssättel an erstmals erhältlichen 20-Zoll-Felgen. © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Im Cockpit wurde das Armaturenbrett sowie die Mittelkonsole neu gestaltet. © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Farbdisplay zwischen den Rundinstrumenten © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Serienmäßig mit an Bord ist das moderne Infotainmentsystem COMAND Online mit Navigation und Internetzugang. © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Gegen Aufpreis gibt es Totwinkel-Assistent, Einparkhilfe sowie Abstandsregel-Tempomat. © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Die Motorenpalette reicht von G 350 Blue TEC, 3,0 Liter, 210 PS ( ab 85.312 Euro) bis zum 65 AMG mit V12-Biturbo und 615 PS (ab 264.180 Euro). © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Das Topmodell 65 AMG mit seinen 615 PS und 1000 Nm Drehmoment ist der stärkste Serien Offroader der Welt. Der Verbrauch von 17 Litern auf 100 Kilometern juckt einen da wenig. © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Kantig über Stock und Stein: Die neue Mercedes-Benz G-Klasse © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Kantig über Stock und Stein: Die neue Mercedes-Benz G-Klasse © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Kantig über Stock und Stein: Die neue Mercedes-Benz G-Klasse © Mercedes Benz G-Klasse Facelift
Kantig über Stock und Stein: Die neue Mercedes-Benz G-Klasse © Mercedes Benz G-Klasse Facelift

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.