Premium-SUV enttarnt

Neue Generation des BMW X5: Erlkönig auf dem Nürburgring abgelichtet

2018 kommt die vierte Generation des X5 auf den Markt. Fotografen haben den Erlkönig nun erstmals abgelichtet. Was schon über den neuen Premium-SUV bekannt ist.

Vier Jahre sind bereits seit der Markteinführung der dritten Generation des X5, interne Modellbezeichnung F15, vergangen. Nach fünf Jahren Entwicklungszeit wird BMW 2018 einen Nachfolger präsentieren. Dessen Erlkönig bekamen Fotografen der "Auto Bild" kürzlich erstmals vor die Linse - und zwar bei Testfahrten auf dem Nürburgring. Den neuen X5 Erlkönig sehen Sie im Video am Ende des Artikels.

X5 (G05): Feinschliff am Design, Einsparungen beim Gewicht

Optisch und vom Design her wird sich die Baureihe "G05", wie die vierte Generation des Premium-SUV BMW-intern heißt, wohl nur geringfügig verändern. Auch die Abmessungen dürften weitestgehend gleich bleiben.

Die hier abgebildete dritte Generation des X5 wird 2018 abgelöst. 

Dafür gibt es Veränderungen im Inneren. So wartet der bayerische SUV mit einigen technischen Innovationen auf. Der neue X5 wird nämlich auf der sogenannten CLAR-Plattform basieren, die sich durch Leichtbaumaterialien wie Carbon, Aluminium und Magnesium auszeichnet. Dadurch spart der X5 Einiges an Gewicht ein. Die CLAR-Plattform soll nicht nur leichter sein, sondern auch verwindungssteifer und dürfte in Zukunft bei weiteren SUV- und anderen Baureihen verbaut werden.

Motoren-Auswahl: Sparsamer Hybrid bis PS-Monster

Bei der Motoren-Palette verzichtet BMW auf den Dreizylinder-Antrieb und setzt statt dessen auf Vier-, Sechs- und Achtzylinder-Motoren sowie einen Plug-in-Hybrid. An der Spitze soll die M-Version mit voraussichtlich über 600 PS stehen.   

Preise für den neuen X5 stehen noch nicht fest. Experten rechnen aber nicht damit, dass sie weit oberhalb der jetzigen Kosten liegen. Laut aktueller Preisliste liegen diese mindestens bei 59.800 Euro (für den X5 sDrive25d).

Sportliche SUVs statt Strom-Saubermänner

In den USA weiterhin im Messetrend: SUVs wie die zweite Generation des Mazda CX-5. Foto: Thomas Geiger
In den USA weiterhin im Messetrend: SUVs wie die zweite Generation des Mazda CX-5.  © Thomas Geiger
Italienische Premiere: Alfa Romeo zeigt in den USA mit dem Stelvio sein erstes SUV, das 2017 in den Handel kommen soll. Foto: Thomas Geiger
Italienische Premiere: Alfa Romeo zeigt in den USA mit dem Stelvio sein erstes SUV, das 2017 in den Handel kommen soll.  © Thomas Geiger
Potenter Brummer: Mit bis zu 449 kW/610 PS avanciert der Mercedes AMG E 63 zur bislang stärksten E-Klasse. Foto: Thomas Geiger
Potenter Brummer: Mit bis zu 449 kW/610 PS avanciert der Mercedes AMG E 63 zur bislang stärksten E-Klasse.  © Thomas Geiger
Diese Katze schurrt elektrisch: In knapp zwei Jahren will Jaguar der Studie I-Pace ein Serienauto mit 500 Kilometern Reichweite folgen lassen. Foto: Thomas Geiger
Diese Katze schurrt elektrisch: In knapp zwei Jahren will Jaguar der Studie I-Pace ein Serienauto mit 500 Kilometern Reichweite folgen lassen.  © Thomas Geiger
Rarität: Von der ab 357 000 Euro offenen S-Klasse in der besonders luxuriösen und 463 kW/630 PS starken Maybach-Version entstehen nur 300 Stück. Foto: Thomas Geiger
Rarität: Von der ab 357 000 Euro offenen S-Klasse in der besonders luxuriösen und 463 kW/630 PS starken Maybach-Version entstehen nur 300 Stück. © Thomas Geiger
Engländer unter Strom: Zum ersten Mal bei Mini gibt es einen Plug-in-Hybrid. Der Clubman soll damit 40 Kilometer rein elektrisch fahren. Foto: Thomas Geiger
Engländer unter Strom: Zum ersten Mal bei Mini gibt es einen Plug-in-Hybrid. Der Clubman soll damit 40 Kilometer rein elektrisch fahren.  © Thomas Geiger
Wolfsburger Auslandsaufenthalt: Mit dem etwa 27 500 Euro teuren SUV Atlas will VW das US-Geschäft ankurbeln, ein Verkauf in Deutschland sei aber derzeit nicht geplant. Foto: Thomas Geiger
Wolfsburger Auslandsaufenthalt: Mit dem etwa 27.500 Euro teuren SUV Atlas will VW das US-Geschäft ankurbeln, ein Verkauf in Deutschland sei aber derzeit nicht geplant.  © Thomas Geiger
In die Länge gezogen: Porsche bietet den Panamera gegen rund 20 000 Euro Aufpreis auch als Executive-Version mit 15 Zentimetern mehr Radstand an. Foto: Thomas Geiger
In die Länge gezogen: Porsche bietet den Panamera gegen rund 20 000 Euro Aufpreis auch als Executive-Version mit 15 Zentimetern mehr Radstand an. © Thomas Geiger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Stoppschild: So verhalten Sie sich richtig
Stoppschild: So verhalten Sie sich richtig

Kommentare