Das könnte Sie auch interessieren

Feine Diva gegen kernigen Naturburschen: DS 7 und Peugeot 3008 im Vergleich

Feine Diva gegen kernigen Naturburschen: DS 7 und Peugeot 3008 im Vergleich

Bei diesem Audi tanzt etwas völlig aus der Reihe - und es ist unglaublich

Bei diesem Audi tanzt etwas völlig aus der Reihe - und es ist unglaublich

Raser mit 215 km/h unterwegs - für einen "besonderen" Anlass

Raser mit 215 km/h unterwegs - für einen "besonderen" Anlass

Produkt-Test

Fahrradträger für E-Bikes: Billig-Systeme fallen durch

+
Haben Fahrradträger für E-Bikes einen besonders festen Sitz auf der Anhängerkupplung, schlägt es sich meist in ihrem Preis nieder, so ein Testergebnis Foto: Kai Remmers

Fahrradträger für E-Bikes unterscheiden sich in Qualität und Preis. Wie das Verhältnis bei den jeweiligen Produkten aussieht, hat eine neue Studie ergeben. Ihr zufolge lohnt es sich, tiefer in die Tasche zu greifen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei Fahrradträgern für die Anhängerkupplung zum Transport von E-Bikes gilt: Qualität hat ihren Preis. Das ist ein Ergebnis eines Tests von "Auto, Motor und Sport" (Ausgabe 14/2017) mit der Schwester-Zeitschrift "Mountainbike".

Im Fokus waren: Acht Systeme, die ausdrücklich für den Transport von elektrischen Fahrrädern auf der Anhängerkupplung zugelassen sind. Teure Träger haben dabei eindeutig die Nase vorn. Denn E-Bikes sind schwerer als herkömmliche Räder. Daher sei Stabilität und ein besonders fester Sitz auf der Kupplung gefragt, das koste Geld. Mit einer Ausnahme zeigten Produkte unter 500 Euro "erhebliche" Schwächen. Drei günstige fielen durch. Zum Teil bemängeln die Tester die Verarbeitung, den zu lockeren Sitz, was zu Bewegungen unter Belastungen und zu Kratzer am Auto führen könne. Bei zwei Trägern rutschten die Räder aus der Führungsschiene.

Testsieger ist der "Thule EasyFold XT 2" (700 Euro). Auf Platz zwei folgen punktgleich und ebenfalls "sehr empfehlenswert" der "Westfalia Bikelander" (519 Euro) und der "Uebler X21 S DC" (819 Euro im Test, da mit Einparkhilfe, ansonsten rund 560 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Monstermaske

Was Autofahrer zu Karneval wissen müssen

Was Autofahrer zu Karneval wissen müssen

Erschreckendes Ergebnis

Überraschendes Urteil im ADAC-Sommerreifentest: Diese fallen jetzt gnadenlos durch

Überraschendes Urteil im ADAC-Sommerreifentest: Diese fallen jetzt gnadenlos durch

Kommando zurück!

So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf

So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf

Auch interessant

Meistgelesen

Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten
Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen
Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen
Carsharing - "The winner takes it all"
Carsharing - "The winner takes it all"
Frühlingsgefahren für Autofahrer
Frühlingsgefahren für Autofahrer

Kommentare