Feinstaub-Alarm

Stuttgart: Bald dürfen wieder alle fahren

+
Stuttgart hatte am Montag als erste Stadt bundesweit Feinstaubalarm ausgerufen.

Die Belastung durch gefährlichen Feinstaub in Stuttgart ist zurückgegangen. Dazu soll sich die Wetterlage in der Nacht zum Samstag ändern. Autofahrer und Komfortkamin-Besitzer können sich freuen.

Am Neckartor, einer der Hauptverkehrsachsen im Stuttgarter Talkessel, wurden am Donnerstag im Durchschnitt etwa 95 Mikrogramm je Kubikmeter Luft gemessen. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz am Freitag online mit. Damit sank der Wert den zweiten Tag in Folge. Am Dienstag lag er bei 141, am Mittwoch bei rund 120. Der EU-weite Grenzwert ist mit 50 festgelegt. Wird er zu oft überschritten, drohen Millionenstrafen.

Stuttgart hatte am Montag als erste Stadt bundesweit Feinstaubalarm ausgerufen. Ziel: Einwohner und Pendler sollen freiwillig auf das Auto verzichten, um die Belastung der Stadt mit den winzigen Partikeln zu senken. Am Freitagabend, 24.00 Uhr, soll der Alarm aufgehoben werden, weil sich die Wetterlage ändert und der Feinstaub aus der Stadt geblasen wird. Bisher hat der Alarm die Wenigsten vom Autofahren abgehalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Totale Überwachung? Dieses Straßenschild weiß, was Sie im Auto machen
Totale Überwachung? Dieses Straßenschild weiß, was Sie im Auto machen
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.