Genf 2015

Ferrari 488 GTB: Supersportler mit 670 PS

Ferrari 488 GTB
1 von 11
Verursacht Herzrasen: der Ferrari 488 GTB mit 670 PS.
Ferrari 488 GTB
2 von 11
Verursacht Herzrasen: der Ferrari 488 GTB mit 670 PS.
Ferrari 488 GTB
3 von 11
Verursacht Herzrasen: der Ferrari 488 GTB mit 670 PS.
Ferrari 488 GTB
4 von 11
Verursacht Herzrasen: der Ferrari 488 GTB mit 670 PS.
Ferrari 488 GTB
5 von 11
Verursacht Herzrasen: der Ferrari 488 GTB mit 670 PS.
Ferrari 488 GTB
6 von 11
Verursacht Herzrasen: der Ferrari 488 GTB mit 670 PS.
Ferrari 488 GTB
7 von 11
Verursacht Herzrasen: der Ferrari 488 GTB mit 670 PS.
Ferrari 488 GTB
8 von 11
Verursacht Herzrasen: der Ferrari 488 GTB mit 670 PS.

In den 70er Jahren hat Ferrari erstmals einen V8-Mittelmotor in im 308 GTB präsentiert. Das ist ab heute Geschichte. Nun beginnt mit dem Ferrari 488 GTB ein neues Kapitel...

Das Geheimnis ist enthüllt. Der 458-Ferrari-Nachfolger trägt wie das 308 GTB Ur-Modell die drei Buchtstaben GTB - Gran Turismo Berlinetta - im Namen. Herzstück im Ferrari 488 GTB ist ein 3,902 Liter V8-Motor. Bei 8’000 U/min leistet der Motor 670 PS, das maximale Drehmoment liegt bei 760 Nm im siebten Gang und das Ansprechverhalten beträgt rekordverdächtige 0.8 Sekunden bei 2’000 U/min.

Aus dem Stand prescht der Ferrari 488 GTB in 8,3 Sekunden auf Tempo 200. Von null auf 100 m/h genügen 3 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit fährt der Sportler 330 km/h. Die Haus-Rennstrecke in Fiorando (Italien) umrundet das Kraftpaket in 1,23 Minuten. 

Das 4,57 lange Auto wiegt 1370 Kilogramm. Den Spritverbrauch gibt Ferrari mit 11,4 Litern an. Das entspricht einer CO2-Ausstoß von 260 g/km.

Erstmals ist der Ferrari 488 GTB auf dem Genfer Autosalon 2015 (5. bis 15. März) zu sehen.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Saab: Statement für Individualisten
Saab: Statement für Individualisten
Die irrsten Autofahrer der Welt
Die irrsten Autofahrer der Welt
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?
Lack der Zukunft: Autofarbe per Knopfdruck
Lack der Zukunft: Autofarbe per Knopfdruck

Kommentare