Neue Version von meist verkauftem Sportwagen

Ford Mustang Mach 1 im Fahrtest: Nur der Schall ist schneller

Ford Mustang Mach 1 rot Frontansicht
+
Heavy Metal auf vier Rädern. Mit 1,8 Tonnen ist der Mustang ein Schwergewicht unter den Sportwagen.

Mit dem Mustang Mach 1 bringt Ford ein Sammlerstück und eine Rennmaschine auf die Straße. Unvernünftig, aber schön. Erste Ausfahrt mit Pauken und Trompeten.

  • Beim Mustang Mach 1 legt Ford noch eine Schippe drauf.
  • 5 Liter Hubraum und 460 PS – das ist zwar nicht zeitgemäß.
  • Aber das Monstrum unter der Motorhaube macht viel Spaß.

Allein der Name zeigt den Anspruch. Mach 1 heißt der neue Vertreter der Ford-Mustang*-Familie und misst sich damit mit der Schallgeschwindigkeit. Rein theoretisch, denn dieses Pony Car bleibt tatsächlich weit unter dem Wert, mit dem die Geschwindigkeit von Flugzeugen angegeben wird. Mach 1 bedeutet je nach Luft-Temperatur zwischen 1080 und 1245 km/h was 300 Metern bis 346 Metern in der Sekunde entspricht. Diese Werte erreicht der Ford Mustang Mach 1 natürlich nicht. Aber immerhin packt er mit dem Sechsgang-Handschalter 267 km/h. Natürlich unter dem standesgemäßen Röhren und Trompeten aus der vierflutigen Chrom-Sport-Abgasanalage, die im Stand so schön blubbert, wie das nur die großen Motoren der Amis können.

Aus dem Mustang Bullit stammt der gravierte Billard-Kugel-Schaltknopf. Ein echtes Kult-Teil.

Lesen Sie zudem: Gerüchte um neuen BMW M2 – Heckantrieb und 490 PS?

Den Mustang Mach 1 schaltet man mit einer Billard-Kugel

Fünf Liter Hubraum, acht Zylinder, 460 PS – das ist die zur Maschine gewordene Unvernunft und ein echter Grünen-Schreck. Mit diesem Monstrum unter der Motorhaube beschleunigt der Mustang in 4,4 Sekunden von 0 auf 100. Mit der Automatik. Der Handschalter braucht 0,4 Sekunden länger. Aber das ist im Grunde genommen auch egal. Wir würden die Handschaltung bevorzugen, weil sie erstens viel mehr Spaß macht und auch noch aus diesem Grund: Weil man dann die weiße Billard-Kugel als Aufsatz für den Schalthebel bekommt. So wie beim Sondermodell Bullit. Fühlt sich cool an, sieht gut aus. Ist halt ein wenig unamerikanisch, dortzulande fährt man überwiegend mit Automatik.

Schlicht, übersichtlich und eher emotionslos ist das Cockpit des Mustang. Typisch für US-Autos.

Der Mustang ist Verkaufsweltmeister bei Sportwagen

Was die beiden unterschiedlichen Märkte diesseits und jenseits des großen Teichs jedoch verbindet, das ist der gute Verkauf. Seit seiner spektakulären Markteinführung im Jahr 2014 hält der Mustang den Titel des meistverkauften Sportwagens – weltweit: Im vergangenen Jahr wurden 80.000 davon zugelassen. Dass man mit diesem Modell hoch hinauswill, zeigten die Amerikaner bei der Präsentation. Der Mustang wurde auf der der Aussichtsplattform des Empire State Buildings in New York erstmalig gezeigt. Wie sie den 4,80 Meter langen und 1,8 Tonnen schweren Boliden da hinauf gebracht haben auf 380 Metern Höhe, war zunächst ein Geheimnis. Später hat man dann verraten, dass man das Auto in Einzelteilen über die Aufzüge transportiert und dann oben wieder zusammen montiert hat.

Lesen Sie zudem: Maserati MC20 – der Renner mit dem Verbrenner, bald auch als Elektroauto!

Vier Chrom-Endrohre verschaffen dem Mustang Mach 1 nicht nur einen mächtigen Auftritt, sondern einen unvergleichlichen Klang.

Das unterscheidet den Mach 1 von den anderen Modellen

Mit dem Sondermodell Mach 1, das es erstmalig in Europa gibt, bringt Ford setzt eine Variante auf den Markt, die stärker ist als der GT und nicht ganz so scharf wie der Shelby GT 350. Beim Design nimmt er Anleihen am ersten Mach 1, der 1969 in den USA für Furore sorgte. Die runden Einleger im Kühlergrill zitierten zum Beispiel die damaligen Zusatzscheinwerfer. Schwarze Zierstreifen auf der mächtigen Motorhaube und an den Seitenstreifen sind Pflicht. Technisch gesehen bringt der Mach 1 zwar nur 11 PS mehr auf die Straße als der normale GT, dafür wurde beim Fahrwerk nachgeschärft: Mit strafferen Federraten und größeren Querstabilisatoren wurde das Handling in Kurven stark verbessert – und für die Verhältnisse eines 1,8 Tonners fast schon chirurgisch-präzise, wie unser Fahrtest auf kurvigen Landstraßen auf der schwäbischen Alp zeigten.  Die weiteren technischen Verbesserungen betreffen vor allem die Rennstrecken-Tauglichkeit. Mit zusätzlichen Kühlungen für Motor-, Getriebe und Differenzialsperre soll gewährleistet werden, dass der Mustang auch nach der zehnten Runde auf der Nürburgring Nordschleife noch seine volle Leistung abrufen kann.

Lesen Sie zudem: Der neue Jeep Compass: Wer ins Gelände will, muss einen Hybrid kaufen – zu diesem Preis

Blick unter die Motorhaube. Fünf Liter Hubraum und 460 PS. Der Mustang ist ein Grünen-Schreck.

Das Ende ist nahe – soll man sich noch einen Mustang kaufen?

Ob das jetzt alles noch zeitgemäß ist – das lassen wir mal dahinhingestellt. Zumal, wenn man den Verbrauch ansieht. Der lag bei unserer flotten aber nicht gerade übertriebenen Testfahrt bei 16,8 Litern. Das ist schon ziemlich heftig. Für Traditionalisten und Autofans jedenfalls ist der Mustang Mach 1 ein fetter Gruß aus der alten Welt. Bei keinem anderen Hersteller bekommt man für so wenig Geld so viel PS und Auto. Der normale Mustang kostet rund 49.000 Euro. Für das Sammlermodell Mach 1 muss man knapp 61.000 Euro hinblättern. Aber vielleicht ist das eine gute Investition – denn das Ende des Verbrenners ist nahe. Auch bei Ford. Ab 2030 sollen nur noch elektrische Modelle angeboten werden, so die ehrgeizigen Pläne der Amerikaner.

Runde Blenden im Fahrzeug-Grill erinnern an den ersten Mach 1, der hier noch Zusatzscheinwerfer hatte.

Lesen Sie zudem: 25 Jahre Boxster: So rettete dieses Kult-Cabrio ganz Porsche.

Heiße Gerüchte um den Mustang-Nachfolger

Und schon bei der nächsten Generation Mustang, die wohl im nächsten Jahr auf den Markt kommt, wird es vermutlich keinen reinen Verbrenner mehr geben. Zwar ein V-8-Modell, wenn man den Gerüchten trauen darf, aber eines, das mit zwei Elektromotoren gekoppelt ist. Die sollen die Vorderräder antreiben. Also Allrad. Damit wäre der Kultfaktor Heckantrieb schon mal gestrichen. Ob es dann auch dem Handschalter an den Kragen geht – das steht noch in den Sternen. Sicher ist: Alles bleibt anders.

Technische Daten Ford Mustang Mach 1 (10-Gang-Automatik)

  • Motor: 5,0 Liter-Benziner
  • Hubraum: 5.038 ccm
  • max.Leistung: 338 kW/460 PS bei 7.250 U/min
  • max.Drehmoment: 529 Nm bei 4.900 U/min
  • Stufenlose Automatik, Heckantrieb
  • 0-100 km/h: 4,4 Sekunden (4,8 s Handschalter)
  • Spitze: 250 km/h (267 km/h Handschalter)
  • Bremsweg: 100 – 0 km/h 31,9 m
  • Normverbrauch: 11,7 l/100 km
  • CO2-Emission: 270 g/km
  • Länge / Breite / Höhe: 4,79 / 1,92 / 1,40 Meter
  • Bodenfreiheit: 120 mm
  • Kofferraum: 408 l
  • Leergewicht / Zul.: 1839 / 275 kg 
  • Preis: ab 60.800 Euro

Rudolf Bögel *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Autoscheiben tönen: Das ist erlaubt und so funktioniert es.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

McLaren 765 LT kommt im Frühjahr auch als Spider
Auto
McLaren 765 LT kommt im Frühjahr auch als Spider
McLaren 765 LT kommt im Frühjahr auch als Spider

Kommentare