Gebrauchtwagenverkauf: Geldübergabe am besten in der Bank

+
Papiere gegen Bargeld: Beim Gebrauchtwagenverkauf sollten Schecks und Überweisungen nicht akzeptiert werden. Foto: Tim Brakemeier

Schutz vor Falschgeld: Beim Verkauf des eigenen Autos sind bei der Bezahlungsart einige Dinge zu beachten. Auch Vertrag und Versicherung sollten Autobesitzer nicht auf die leichte Schulter nehmen.

München (dpa/tmn) - Wer sein gebrauchtes Auto auf eigene Faust verkauft, sollte die Geldübergabe möglichst in einer Bank am Schalter abwickeln. Denn das schließe einen Betrug mit Falschgeld aus, erklärt der ADAC.

Schecks, Anzahlungen oder Überweisungen sollten nicht akzeptiert werden. Der Verkauf sollte schriftlich, am besten mit einem Mustervertrag, fixiert werden.

Auf der sicheren Seite sei zudem, wer sein Auto vor dem Verkauf selbst abmeldet. Das verhindere, dass man die Versicherung weiter bezahlt, wenn der Käufer das Auto nicht ummeldet oder er nicht mehr zu erreichen ist.

Link zu Musterverträgen auf den Seiten des ADAC

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Falsch getankt - Was sind die Folgen?
Falsch getankt - Was sind die Folgen?
Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?
Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?
Skoda Karoq: Neues Kompakt-SUV löst Yeti ab
Skoda Karoq: Neues Kompakt-SUV löst Yeti ab
Schock: 38.000 Todesfälle durch Dieselabgase
Schock: 38.000 Todesfälle durch Dieselabgase

Kommentare