Automobilsalon in Paris

Hyundai zündet den Turbo: i30-Studie mit 380 PS

+
Studie im Tuning-Look: Hyundai zeigt als Sportableger des i30 die Studie RN30 mit 2,0 Liter großem Turbo-Benziner, der 280 kW/380 PS leisten soll. Foto: Hyundai

Aggressives Design, Turbo-Benziner und Allradantrieb: Huyndai will ein neues Kompaktmodell auf den Markt bringen. In Paris lassen die Koreaner die Hüllen fallen.

Paris (dpa/tmn) - Der neue Hyundai i30 ist kaum enthüllt, da gibt es zu ihm bereits eine Studie: Als Einstimmung auf die sportliche Submarke "N" zeigt der Hersteller das neue Kompaktmodell auf dem Pariser Salon(Publikumstage 1. bis 16. Oktober) auch als RN30-Version.

Dabei bekommt das Fahrzeug einen 2,0 Liter großen Turbo-Benziner, dessen Leistung Hyundai mit 280 kW/380 PS angibt. Um die Kraft sauber auf die Straße zu bringen, gibt es eine Doppelkupplungsautomatik und einen Allradantrieb. Außerdem hat das koreanische Unternehmen das Design dramatisch überzeichnet, die Front aggressiver gestaltet, zwei Türen im Lamborghini-Stil eingebaut und das Heck für maximalen Abtrieb modifiziert.

Mit dieser Leistung stößt Hyundai in eine Dimension vor, die in der Kompaktklasse bislang Modellen wie dem Mercedes-AMG A45, dem BMW M2 oder dem Audi RS3 vorbehalten sind. Ganz so ambitioniert sind die Serienpläne allerdings nicht, räumt ein Firmensprecher ein. Wenn der i30 im Jahr 2017 tatsächlich zum N-Modell wird, soll er diesen Informationen zufolge eher gegen den VW Golf GTI positioniert werden und so wie der Konkurrent aus Wolfsburg rund 162 kW/220 PS bekommen.

Automobilsalon in Paris (fr)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

IAA
IAA 2017: Diese zwölf Traumautos können Sie jetzt schon kaufen
IAA 2017: Diese zwölf Traumautos können Sie jetzt schon kaufen
Auto
Automarken: Diese geheime Bedeutung steckt hinter den Logos
Automarken: Diese geheime Bedeutung steckt hinter den Logos
Auto
Bugatti Chiron im Test: Nicht von dieser Welt
Bugatti Chiron im Test: Nicht von dieser Welt
Auto
Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft
Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Kommentare