Sportliche Limousine

Kia Stinger: Wird der Koreaner Audi und BMW ausstechen?

+
Ein flacher Viersitzer mit Ambitionen gegen die Platzhirsche von BMW, Audi und Co.: Der Kia Stinger kommt Ende Oktober ab 43 990 Euro in den Handel.

Die Koreaner wollen es wissen: Sie schicken den Kia Stinger gegen Audi A5 und BMW Vierer ins Rennen. Dafür haben sie die Limousine gut ausgestattet.

Der Kia Stinger soll sich ab Ende Oktober gegen Audi, BMW und Co. behaupten. Dann bringt der koreanische Hersteller zu Preisen ab 43.990 Euro die Limousine mit Coupé-Linie an den Start.

Als sportlicher Imageträger konzipiert, soll der 4,83 Meter lange Viertürer gleichermaßen mit Design und Fahrleistungen punkten, sagt Deutschland-Chef Steffen Cost.

Kia Stinger: Konkurrenz für Audi und BMW?

Deshalb bekommt der Konkurrent von Audi A5 und BMW Vierer neben sportlicher Linienführung die stärksten Motoren im Kia-Programm - und als erster Kia überhaupt - einen Heckantrieb. Je nach Leistungsstufe gibt es optional oder serienmäßig auch Allradantrieb.

Als bislang schnellster Kia beschleunigt der Stinger mit der Spitzenmotorisierung nach Unternehmensangaben in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 270 km/h. Dann treibt ihn ein 3,3 Liter großer V6-Motor mit 272 kW/370 PS und bis zu 510 Nm an, der im Mittel 10,6 Liter verbraucht und auf einen CO2-Ausstoß von 244 g/km kommt.

Alternativ bieten die Koreaner einen 2,0 Liter großen Vierzylinder-Benziner mit 188 kW/255 PS (7,9 Liter, 181 g/km) und einen 2,2-Liter-Turbodiesel mit 147 kW/200 PS (5,6 Liter, 147 g/km)t.

dpa/tmn

IAA 2017: Diese zwölf Traumautos können Sie jetzt schon kaufen

1. Seat Arona - der kleine Bruder des Ateca.
1. Seat Arona - der kleine Bruder des Ateca. © Seat
1. Der Skoda Karoq. Sein Name stammt übrigens von Ureinwohnern aus Alaska.
2. Der Skoda Karoq. Sein Name stammt übrigens von Ureinwohnern aus Alaska. © Skoda
2. Der Opel Grandland X fordert den VW Tiguan heraus.
3. Der Opel Grandland X fordert den VW Tiguan heraus. © Opel
3. Jaguar E-Pace ist der kleine Bruder des F-Pace und ist für 35.000 Euro zu haben.
4. Jaguar E-Pace ist der kleine Bruder des F-Pace und ist für 35.000 Euro zu haben. © AFP
4. Der Hyundai Kona überzeugt durch ein frisches Design und einen erschwinglichen Preis.
5. Der Hyundai Kona überzeugt durch ein frisches Design und einen erschwinglichen Preis. © Hyundai
5. Klein und kompakt: Der Kia Stonic.
6. Klein und kompakt: Der Kia Stonic. © KIA / dpa
6. Hyundai stellte den i30 Fastback vor.
7. Hyundai stellte den i30 Fastback vor. © Hyundai
7. Der Ferrari Portofino hat zwar viel unter der Haube, kommt jedoch etwas bieder daher.
7. Der Ferrari Portofino hat zwar viel unter der Haube, kommt jedoch etwas bieder daher. © Ferrari
8. Der Bentley Continental GT ist ab 200.000 Euro zu haben.
9. Der Bentley Continental GT ist ab 200.000 Euro zu haben. © AFP
9. Das Coupé und das Cabriolet sind die beiden Edel-Derivate, die zum Erfolg der Mercedes S-Klasse beitragen.
10. Das Coupé und das Cabriolet sind die beiden Edel-Derivate, die zum Erfolg der Mercedes S-Klasse beitragen. © dpa / Daimler AG
10. Der AMG Project One ist auf 275 Stück limitiert.
11. Der AMG Project One ist auf 275 Stück limitiert. © AFP
Der Bugatti Chiron 0-400-0 beschleunigt in nur 41,9 Sekunden von 0 auf Tempo 400 und bremst wieder auf 0 ab. Als sichtbares Symbol dieser wahrhaft spektakulären Leistung steht die Zahl 42 deshalb im Kühlergrill.
12. Der Bugatti Chiron 0-400-0 beschleunigt in nur 41,9 Sekunden von 0 auf Tempo 400 und bremst wieder auf 0 ab. Als sichtbares Symbol dieser wahrhaft spektakulären Leistung steht die Zahl 42 deshalb im Kühlergrill. © Bugatti

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 
Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 
Die perfekte Nocke: Die BMW R 1250 RT im Test
Die perfekte Nocke: Die BMW R 1250 RT im Test
Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?
Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?
Der VW Polo früherer Generationen ist kein Musterknabe
Der VW Polo früherer Generationen ist kein Musterknabe

Kommentare