Fahrbericht

Kurz und knackig: Was kann die KTM 390 Duke?

+
Die KTM 390 Duke bietet jede Menge Fahrspaß.

Im kaum mehr zu überblickenden Angebot bei den Motorrädern beachten viele die Kleinen überhaupt nicht. Ein Fehler, wie wir in unserem Test festgestellt haben.

Das Segment unterhalb der 50-PS-Grenze wird von vielen Motorradfahrern gar nicht wahrgenommen, außer sie dürfen wegen des Führerscheins A2 nur mit maximal 48 PS unterwegs sein. Im Fall der KTM 390 Duke ist derartige Ignoranz oder Arroganz ein großer Fehler, denn es entgeht einem eine ganze Menge Fahrspaß, den es obendrein zu einem sehr günstigen Preis gibt.

Mit gerade mal 5395 Euro steht die Österreicherin in der Preisliste. Viel Motorrad – in Bezug aufs Gewicht betrachtet – bekommt man für das Geld nicht: Die KTM wiegt gerade mal 165 Kilogramm und ist mit einem Radstand von 1357 mm neben der Markenschwester RC 390 (1340 mm) die Kürzeste bei den Serienmodellen. Aber sie ist beileibe kein Spielzeug! Das vermittelt alleine schon das ziemlich aggressive Design der Frontverkleidung. Dies erinnert stark an die 1290 Duke R, bekannt auch als "das Biest". Die Sitzposition ist aufrecht und stark vorderradorientiert, das heißt, dem Fahrer wird eine sehr aktive Rolle zuteil.

Bevor jedoch der Einzylinder mit 373 Kubikzentimetern gestartet wird, sollte man sich der ziemlich umfangreichen Bedienungsanleitung widmen. Alleine 31 Seiten des 200-Seiten-Wälzers erklären die Funktionen des Kombiinstruments. Eindrucksvoll, denn es gibt viele versteckte Funktionen und Einstellmöglichkeiten.

Mit diesem Wissen geht es dann aber los, der Motor wir per Startknopf zum Leben erweckt. Schnell zeigt sich dessen Charakteristik: Erst bei Drehzahlen jenseits der 3500 U/min tut sich was, und ab etwa 6500 U/min kommt dann noch ein Extra-Bumms. Und man sollte durchaus weiter am Gasgriff drehen, denn erst bei 9000 U/min ist die Maximalleistung von 44 PS erreicht. Als Höchstgeschwindigkeit sind 160 km/h angegeben, die mit etwas Rückenwind-Unterstützung auf der Autobahn erreichbar sind. So will man aber mit der KTM eigentlich nicht unterwegs sein, denn das ist gepflegte Langeweile.

Fahrbericht: Großes Vergnügen auf kleinen Straßen

Wer dagegen einigermaßen zügig und agil unterwegs sein will, muss fleißig schalten, denn das nutzbare Drehzahlband ist sehr schmal. Aber weil die Gänge flüssig rauf- und runterflutschen, ist das kein Problem. Und dann kann man so richtig losfetzen. Die Kurze von KTM lässt sich dank des geringen Radstandes spielerisch leicht einlenken, sauber um Kurven zirkeln und genau auf den Punkt hin lenken, den man anvisiert. Ideal sind Strecken auf kleinen und kleinsten Straßen mit vielen engen Kehren. Gerade da lässt sich die 390 Duke wunderbar leicht dirigieren und genießen. Für Überholvorgänge ist ausreichend Power vorhanden, das Passieren langsamerer Verkehrsteilnehmer kostet keine Nerven.

Beruhigend für den Fahrer ist das Wissen, dass die KTM mit exzellenten Bremsen ausgestattet ist, die sehr gut dosierbar sind und bei Bedarf knackig zupacken. Das ABS kann sogar abgeschaltet werden, dann allerdings verliert die kleine Duke ihre Straßenzulassung. Die Drehzahlorgien zeigen an der Zapfsäule ihre Wirkung: 4,2 Liter konsumierte unsere KTM im Schnitt auf 100 Kilometer, der 13,5-Liter-Tank muss also nach gut 300 Kilometern wieder gefüllt werden. Dann sind aber auch Fahrer und Maschine dankbar für eine kurze Pause zum Durchschnaufen. Und dem Motor tut Abkühlung auch ganz gut, denn wenn die Kleine schön heiß ist (was im hochsommerlichen Stadtverkehr sehr schnell der Fall ist), nervt der übereifrige und laute Lüfter.

Fazit zur KTM 390 Duke

Die KTM 390 Duke kann bei entsprechender Fahrweise durchaus auch den erfahrenen Piloten ganz schön fordern. Dafür ist man mit einem kleinen Feger unterwegs, der nicht nur jede Menge Fahrspaß bietet und mit dem man den vermeintlich Großen ganz schön um die Ohren fahren kann, sondern der auch bei der Ausstattung glänzt: Unter anderem gibt’s einstellbare Fahrmodi, Schaltblitz, beleuchtete Schalter, LED-Schweinwerfer sowie einen Drehzahlmesser, der seinen Farbhintergrund bei steigenden Drehzahlen von Blau nach Rot wechselt. Selbst schuld, wer diese Kurze nicht beachtet. Man verpasst eine Menge Spaß.

Technische Daten

Motor: flüssigkeitsgekühlter Einzylinder mit 373 ccm Hubraum

Leistung: 44 PS (32 kW) bei 9000 U/min

Drehmoment: 37 Nm bei 7000 U/min

Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h

Radstand: 1357 mm

Sitzhöhe: 830 mm

Gewicht (vollgetankt): 165 Kilogramm

Tankinhalt: 13,5 Liter

Testverbrauch: 4,2 Liter

Preis: 5395 Euro

Lesen Sie außerdem den Fahrbericht zum Kymco AK 550i und der BMW F 800 R.

Volker Pfau

Die coolsten Retro- und Classic-Bikes 

Klassik und Moderne: Der Mix aus aktueller Technik und klassischem Look wie bei der R nineT Scrambler von BMW ist auch 2016 bei den Bikern angesagt. Foto: BMW
Klassik und Moderne: Der Mix aus aktueller Technik und klassischem Look wie bei der R nineT Scrambler von BMW ist auch 2016 bei den Bikern angesagt.  © BMW
Beispiel für den Klassik-Boom: Die Triumph Bonneville T120 mit neuem wassergekühltem 1,2 Liter-Zweizylindermotor. Foto: Triumph
Beispiel für den Klassik-Boom: Die Triumph Bonneville T120 mit neuem wassergekühltem 1,2 Liter-Zweizylindermotor.  © Triumph
Ausflug mit modernen Klassikern: Die Triumph Bonneville T120 und T120 Black mit neuem wassergekühlten 1,2-Liter-Zweizylindermotor. Foto: Triumph
Ausflug mit modernen Klassikern: Die Triumph Bonneville T120 und T120 Black mit neuem wassergekühlten 1,2-Liter-Zweizylindermotor.  © Triumph
Ab Juni zu Preisen ab rund 38 500 Euro wieder erhältlich: Motorräder der deutschen Marke Horex, hier die VR6 Classic. Foto: Horex
Ab Juni zu Preisen ab rund 38 500 Euro wieder erhältlich: Motorräder der deutschen Marke Horex, hier die VR6 Classic. © Horex
Der Name ist Programm: Der Dreizylinder in der neuen MV Agusta Brutale 800 leistet maximal 87 kW/116 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 83 Nm bei 7600 Umdrehungen. Foto: MV Agusta
Der Name ist Programm: Der Dreizylinder in der neuen MV Agusta Brutale 800 leistet maximal 87 kW/116 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 83 Nm bei 7600 Umdrehungen.  © MV Agusta
Tourensportler: Die KTM 1290 Super Duke GT leistet 127 kW/173 PS und bietet unter anderem Heizgriffe, Tempomat und ein semiaktives Fahrwerk. Foto: KTM
Tourensportler: Die KTM 1290 Super Duke GT leistet 127 kW/173 PS und bietet unter anderem Heizgriffe, Tempomat und ein semiaktives Fahrwerk.  © KTM
Wurzeln im Motorsport: Die Suzuki GSX-R 1000 basiert auf der MotoGP-Rennmaschine, soll allerdings erst Ende 2016 auf den Markt kommen. Foto: Suzuki
Wurzeln im Motorsport: Die Suzuki GSX-R 1000 basiert auf der MotoGP-Rennmaschine, soll allerdings erst Ende 2016 auf den Markt kommen.  © Suzuki
Auf in die Motorradsaison 2016: Neue Modelle wie die Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS warten auf die Kunden. Foto: Honda
Auf in die Motorradsaison 2016: Neue Modelle wie die Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS warten auf die Kunden.  © Honda
Rallye oder Reise? Mit der Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS ist beides möglich. Foto: Honda
Rallye oder Reise? Mit der Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS ist beides möglich.  © Honda
Fetter Junge: Die Fat Boy S gehört zu zwei neuen Modellen von Harley-Davidson mit dem Screamin' Eagle Twin Cam 110B Motor. Foto: Harley-Davidson/Brad Chaney
Fetter Junge: Die Fat Boy S gehört zu zwei neuen Modellen von Harley-Davidson mit dem Screamin' Eagle Twin Cam 110B Motor.  © Brad Chaney
Klassische Neuware: Für rund 8000 Euro ist die Sixty2 von Ducati mit 400 ccm und 30 kW/41 PS zu haben. Foto: Ducati
Klassische Neuware: Für rund 8000 Euro ist die Sixty2 von Ducati mit 400 ccm und 30 kW/41 PS zu haben. © Ducati
Heavy Metal: Die XDiavel von Ducati wiegt 247 Kilogramm und leistet 115 kW/156 PS. Foto: Ducati
Heavy Metal: Die XDiavel von Ducati wiegt 247 Kilogramm und leistet 115 kW/156 PS. © Ducati
Kleine Bayerin: Die BMW G 310 R mit 25 kW/34 PS ist das kleinste Motorrad von BMW in 60 Jahren. Foto: BMW/Arnold Debus
Kleine Bayerin: Die BMW G 310 R mit 25 kW/34 PS ist das kleinste Motorrad von BMW in 60 Jahren. © Arnold Debus
BMW-Boxer: Der Boxermotor in der R nineT Scrambler leistet 81 kW/110 PS. Foto: BMW/Arnold Debus
BMW-Boxer: Der Boxermotor in der R nineT Scrambler leistet 81 kW/110 PS.  © Arnold Debus
Sportlicher Klassiker: Die Yamaha XSR 900 mit 85 kW/115 PS. 847 Kubik bewegen 195 Kilogramm Leergewicht. Foto: Yamaha
Sportlicher Klassiker: Die Yamaha XSR 900 mit 85 kW/115 PS. 847 Kubik bewegen 195 Kilogramm Leergewicht.  © Yamaha
Wie für Bat Man gemacht: Die Motor Guzzi MGX-21 Flying Fortress mit 21 Zoll großem Aluminium-Vollscheibenrad und Karbon-Kotflügel. Foto: Moto Guzzi/Loris Casonato
Wie für Bat Man gemacht: Die Motor Guzzi MGX-21 Flying Fortress mit 21 Zoll großem Aluminium-Vollscheibenrad und Karbon-Kotflügel. © Loris Casonato
Serienmäßig mit ABS und Traktionskontrolle: die Moto Guzzi V9 Bobber mit 40 kW/55 PS. Foto: Moto Guzzi/Loris Casonato
Serienmäßig mit ABS und Traktionskontrolle: die Moto Guzzi V9 Bobber mit 40 kW/55 PS.  © Loris Casonato
Für die große Reise: Die Ducati Multistrada 1200 Enduro mit 118 kW/160 PS und 30-Liter-Tank. Foto: Ducati
Für die große Reise: Die Ducati Multistrada 1200 Enduro mit 118 kW/160 PS und 30-Liter-Tank.  © Ducati

Auch interessant

Meistgelesen

Lamborghini-Fahrer wird 33 Mal geblitzt - und darf jetzt das Land nicht verlassen
Lamborghini-Fahrer wird 33 Mal geblitzt - und darf jetzt das Land nicht verlassen
Citroën Typ H WildCamp: Camper im Retro-Stil für kurze Ausflüge
Citroën Typ H WildCamp: Camper im Retro-Stil für kurze Ausflüge
Diese Tipps und Hausmittel helfen Ihnen bei der Autoinnenreinigung
Diese Tipps und Hausmittel helfen Ihnen bei der Autoinnenreinigung
300 PS dank Flugmotor: Mit dieser Maschine sind Sie der King der Straße
300 PS dank Flugmotor: Mit dieser Maschine sind Sie der King der Straße

Kommentare