Leitmesse IAA: Autobranche erfindet sich neu

+
Für Pressevertreter beginnt die IAA. Enthüllt wird dort auch ein neuer Ferrari. Foto: Boris Roessler

Auch wenn die Absatzflaute in China den Autobauern zu schaffen macht - auf der IAA will die Branche zeigen, dass sie sich trotz fortwährender konjunktureller Rückschläge selbst neu erfinden kann.

Frankfurt/Main (dpa) - Vernetzt und selbstfahrend: Das Auto der Zukunft steht im Zentrum der Automesse IAA (Pubklikumstage: 17. bis 27. September), die für Pressevertreter jetzt in Frankfurt beginnt.

Rund 1000 Aussteller aus 40 Ländern präsentieren vom die neuesten Trends und technologischen Highlights des Autojahres 2015, zahlreiche Weltneuheiten sind angekündigt. Die Internationale Automobil-Ausstellung gilt als Leitmesse der globalen Autoindustrie.

Unter dem Motto "Mobilität verbindet" legt die 66. IAA das Hauptaugenmerk auf "den Megatrend des vernetzten und automatisierten Fahrens", wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) betonte. Daneben werde die Messe vom Thema Elektromobilität geprägt.

Mit diesen grundlegenden Neuerungen erfindet sich die Autobranche gerade neu. "Die technische Revolution in der Automobilindustrie ist in vollem Gange", sagte Jürgen Pieper, Auto-Analyst beim Bankhaus Metzler. Der Elektromotor und das selbstfahrende Auto hätten das Zeug, das Bild auf den Straßen bald tiefgreifend zu verändern.

Allerdings dürfte die aktuelle Flaute am weltgrößten Automarkt China die Stimmung in Frankfurt eintrüben. Denn während das Geschäft in Europa wieder anzieht und in den USA rund läuft, ging der Absatz im Reich der Mitte zuletzt zurück. Nach Jahren mit teilweise enormen Wachstumsraten gab der auch für deutsche Hersteller extrem wichtige Markt im Juli um sechs Prozent auf 1,2 Millionen Neufahrzeuge nach. Der wichtige Wachstumsmarkt entwickle sich immer mehr zum Sorgenkind, hieß es jüngst in einer Studie der Unternehmensberatung EY.

Auf dem Frankfurter Messegelände werden Hunderttausende Besucher erwartet. 2013 waren nach damaligen Angaben des VDA gut 900 000 in die Messehallen gekommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird die 66. IAA am 17. September feierlich eröffnen.

Webseite IAA

Online-Vorverkauf

Dauer: 17. bis 27. September (davon 17.9. und 18.9. nur für Fachbesucher), Pressetage am 15. und 16. September

Öffnungszeiten: 9.00 bis 19.00 Uhr

Ort: Messegelände Frankfurt, Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt/Main

Eintrittspreise für Privatbesucher:

Tagesticket Wochenende (19., 20., 26. oder 27. September): 16,00 Euro an den Kassen vor Ort, 14 Euro im IAA-Webshop

Tagesticket Werktag (21. bis 25. September): 14,00 Euro an den Kassen vor Ort, 12 Euro im IAA-Webshop

Tagesticket Schüler ( 19. bis 27. September): 7,50 Euro vor Ort und im IAA-Webshop

Tagesticket ermäßigt (z.B. Studenten, Azubis etc., ( 19. bis 27. September): 7,50 Euo (nur an den Kassen vor Ort erhältlich)

Nachmittagsticket ab 15.00 Uhr (Vom 21. bis 25. September): 10,00 Euro an den Kassen vor Ort, 8 Euro im IAA-Webshop

Nachmittagsticket ermäßigt: 4,50 Euro (nur an den Kassen vor Ort erhältlich)

Online-Vorverkauf

Kinder bis einschließlich sechs Jahre: Eintritt frei

Verkehrsverbindungen:

Straßenbahnlinien 16 und 17 S-Bahnlinien S3, S4, S5 und S6 bis Station "Messe". U-Bahnlinie U4 bis Station "Festhalle/Messe". Die IAA-Tickets gelten nicht für Fahrten mit dem ÖPNV.

Auto: Alle Autobahnabfahrten (z.B. Frankfurt West/Messe) und Zubringer zu den IAA-Besucherparkplätzen sind ausgeschildert.

IAA PKW-APP Die IAA Pkw-App 2015 steht kostenfrei für iOS und Android zur Verfügung. Sie ist die offizielle IAA-App mit vollständigen und aktuellen Daten zu Ausstellern, Innovationen und Aktionen.

Auch interessant

Meistgelesen

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family
Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family
Mann fährt Radfahrer um - und hat aberwitzige Ausrede parat
Mann fährt Radfahrer um - und hat aberwitzige Ausrede parat
Von der Masse abheben: Autofolien für Lackierung auf Zeit
Von der Masse abheben: Autofolien für Lackierung auf Zeit
Porsche Panamera Sport Turismo im Test: Der Eil-Transporter
Porsche Panamera Sport Turismo im Test: Der Eil-Transporter

Kommentare