Mautsündern drohen saftige Geldstrafen

+
Vor der A 17 Richtung Prag zeigt ein Mann eine Wochenvignette für tschechische Autobahnen.

München - In Ländern mit mautpflichtigen Straßen drohen “Schwarzfahrern“ empfindliche Geldstrafen. Was den Verkehrssündern droht:

Bis zu 800 Euro müssen Kraftfahrer ohne gültige Vignette in Slowenien berappen, warnt der ADAC. Da ist es wenig tröstlich, dass das Bußgeld bei sofortiger Zahlung halbiert wird. In Slowenien sind Strafen bis zum Zehnfachen des Vignettenpreises möglich - also bis zu 500 Euro. Eine Ersatzmaut in Höhe von 120 Euro wird in Österreich fällig. Wer diese nicht an Ort und Stelle bezahlt, muss mit mindestens 300 Euro Bußgeld rechnen.

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Rund 20 europäische Länder bitten laut dem ADAC Autobahn- oder Schnellstraßennutzer zur Kasse. Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Mazedonien, Polen, Portugal, Serbien und Spanien berechnen die Maut nach Streckenlänge: Gezahlt wird dort für jeden gefahrenen Kilometer. Vignetten mit unterschiedlichen Zeitfenstern gibt es in Bulgarien, Österreich, Rumänien, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Viele Länder verlangen zusätzliche Mautgebühren für Brückenüberquerungen, Tunnel- und Stadtdurchfahrten.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“
Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“
Der neue Opel Insignia - Opels ganzer Stolz
Der neue Opel Insignia - Opels ganzer Stolz
Mon dieu! Dieser Citroën 2CV ist komplett aus Holz!
Mon dieu! Dieser Citroën 2CV ist komplett aus Holz!
Radarfalle geteert und gefedert
Radarfalle geteert und gefedert

Kommentare