Mazda 6 Kombi: Eine seriöse Trickkiste

+
Funktionell und flexibel: Am Ende attestierte unser Redakteur Oliver Menner dem Mazda 6 das Prädikat „familientauglich“.

Der neue Mazda 6 Kombi (dritte überarbeiteten Version) ist kein heißer Verführer, bietet aber dafür eine ganze Menge anderer Eigenschaften...

Raumwunder: Reisen wird zum Kinderspiel

...gediegenes Design, edle chromgefasste Armaturen, motorische Steherqualitäten, viel Platz, jede Menge Sicherheitsstandards, einfache Bedienung und ein rundrum gutes Reise-Gefühl für die ganze Familie, besonders auf weiten Strecken.

Des einen Freud: „Papa, da guckt ein Alien rein“, grinst Tochter Nummer eins. Der wuchtige, eierförmige Innenspiegel hat was Außerirdisches. Was Kind erheitert, nervt Fahrzeugführer. Muss die Halterung wirklich so ein zentrales Monster sein? Bei Gegenlicht wird’s durchblick-technisch duster: Die heruntergeklappte Super-Sonnenblende verringert das Sichtfeld auf gut ein Drittel … muss man gewöhnt sein.

Mazda 6 Kombi

Motor: 2,2 l Diesel

Leistung: 120 kW/163 PS

Verbrauch: 5,7 l/100 km kombiniert

CO2-Emmission: 138 g/km

Höchstgeschwindigkeit: 216 km/h

Beschleunigung: von 0 auf 100 in 8,5 Sekunden

Gewicht: 1.585 kg

Schaltung: Sechs-Gang- Getriebe

Kofferraumvolumen: 519 – 1751 Liter

Preis: der günstigste Benziner (1,8 l mit 120 PS) beginnt bei 23.790 Euro, der günstigste Diesel (129 PS) bei 25.990 Euro

Doch Schluss mit Nörgeln: Motorisch ist der Mazda 6 (unsere Testversion war der zweitstärkste Diesel mit 163 PS) ein ganz großer. Kraftvoll im Antritt, temperamentvoll mit griffigem Durchzug – auch noch bei hohen Geschwindigkeiten und noch im letzten (sechsten) Gang. Spurtreu und sicher auch in der (schnellen) Kurve, – dazu ein munteres Diesel-Knurren unter der Motorhaube. Papa taugt das. Und der Verbrauch ist mit lediglich 5,4 Litern (kombiniert) auch bei intensiver Testfahrweise absolut vorzeigbar. Platztechnisch bietet Mazdas Mittelklasse- Flaggschiff mit knapp unter fünf Metern naturgemäß komfortable Beinfreiheit für alle fünf Insassen, die kleineren Ablagen und Mittelkonsolen vorne (hinten ausklappbar, auch mit für die Kleinen leicht erreichbaren Getränkehaltern) bieten funktionalen Komfort. Überhaupt Platz: Der Kombi-Stauraum ist optimal. Auf den 519 Litern kriegt jeder seine Koffer und Taschen unter. Lässt man die hinteren Plätze daheim und vergrößert per Mazda-patentiertem Hebelsystem „Karakuri“ (japanisch für „Trick“) mit nur zwei (!) Handgriffen die Ladefläche, erhält man gigantische 1751 Liter! Hurra: Baumarkt, Ikea, Sperrmüll – wir kommen!

Funktionell und flexibel: Am Ende attestierte unser Redakteur Oliver Menner dem Mazda 6 das Prädikat „familientauglich“ F.: Menner, Mazda (2)

Dazu bietet die Abteilung Sicherheit neben elektronischem Bremsassistenten, Scheibenbremsen, ABS und elektronischer Bremsverteilung (EBD) noch den Mazda-Spurwechsel-Assistenten „Rear Vehicle Monitoring System“ (RVM): Zwei Radarsensoren hinten messen Distanz und relative Geschwindigkeit sich nähernder Fahrzeuge. Der Vorsicht-da-hinten-kommt-ein-Auto- Piepmatz wird auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt preisgekrönt.

Fazit: Der Mazda 6 Kombi ist ein seriöser Mittelklasse-Partner mit allem, was in seiner (Preis-)Kategorie dazugehört: Leistung, Sicherheit, Platz, Komfort. Beste Vorraussetzungen für eine echte Langzeitbeziehung also.

Auch interessant

Meistgelesen

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family?
Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family?
Von der Masse abheben: Autofolien für Lackierung auf Zeit
Von der Masse abheben: Autofolien für Lackierung auf Zeit
Porsche Panamera Sport Turismo im Test: Der Eil-Transporter
Porsche Panamera Sport Turismo im Test: Der Eil-Transporter
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Kommentare