Mazda Kompakt-Van: Erfolgreich abgespeckt

+
Das Außendesign des Mazda 5 ist komplett überarbeitet worden.

Während andere Hersteller mit Hybrid-Motoren die Umwelt schonen und den momentan besonders dreisten Ölmultis die gelbe Karte zeigen wollen, fährt Mazda voll auf den Diesel ab.

Zumindest beim Kompaktvan Mazda 5 zeigt der Selbstzünder, dass er noch Spritspar-Potenzial hat, was dann auch mit geringerem Schadstoff-Ausstoß einhergeht. Zudem bietet der 1,6 l MZ-CD Common-Rail-Dieselmotor im praktischen japanischen Familienauto durchweg passable Fahrleistungen.

Mazda 5 2.0

Länge x Breite x Höhe (m): 4,59m x 1,75m x 1,62m

Leistung: 85 kW / 115 PS

Wendekreis: 11,2 Meter

Kofferraumvolumen: 112 Liter bis 857 Liter

Verbrauch: 7,2 Liter/Co2 138g/km

Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 13,7 Sekunden

Preis: Center-Line 25.090 Euro

Gegenüber dem Vorgänger hat der Mazda 5 um satte 120 Kilogramm abgespeckt, auch vom Design her mit dem neuen Familiengesicht, versteckter Hecksäule und den auffälligen Schlitzaugen auf Anhieb sympathisch wirkend. Ein kleinerer Hubraum, ein Alu-Motorblock, zwei Ventile pro Zylinder, ein kompaktes Sechsgang-Getriebe – schon purzeln die Pfunde. Dass dies nicht zu Lasten der Leistung gehen muss, offenbart das Datenblatt. So entwickelt der Turbodiesel 85 KW/115 PS bei 3600 U/min, Fünf PS mehr als der bisherige 2.0-Liter-Selbstzünder. Das maximale Drehmoment von 270 Newtonmeter liegt in einem breiten Drehzahlbereich von 1750 bis 2500 U/min an. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt ausreichende 180 km/h, den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft das Vernunftauto in 13,7 Sekunden.

Beim knappen Aufgalopp in Italiens tiefem Süden gefielen das angenehm leichte Handling und der kultivierte Diesel, übrigens mit wartungsfreiem Partikelfilter ausgestattet. Nur beim Kaltstart lässt sich der Motor deutlich vernehmen. Er will eifrig geschaltet sein, dabei muss man die Gänge ganz bewusst einlegen. 5,2 Liter verbraucht er laut Werksangaben. Bergauf und bergab, bei hohem Stadtfahrten-Anteil kam das getestete Fahrzeug laut Trip-Computer auf 7,2 Liter. Die 138 g/km an CO2-Ausstoß gehören zu den Bestwerten im Segment.

Großraum Van beitet sieben Personen Platz.

Als Familienkutsche hat sich der Mazda 5 vor allem durch sein Sitzsystem und seine elektrisch bedienbaren Seitentüren bewährt. Platz haben bis zu sieben Passagiere. Der neue Diesel ist in allen drei Ausstattungen verfügbar. Dabei kostet die Prime-Line mit kompletter Sicherheitsausstattung und Klimaanlagen-Komfort 22 790 Euro, in der am häufigsten georderten Center-Line schlägt der Diesel mit 25 090 Euro zu Buche. Hier gibt es die dritte Reihe ohne Aufpreis und elektronische Nützlichkeiten wie Regen- und Lichtsensor. Das neue Mazda-Navigationssystem mit TomTom-Technik kostet nur 720 Euro Aufpreis. 29 390 Euro ist der Preis für die Sports-Line mit unter anderem elektrischen Schiebetüren und Lederausstattung. Der verbrauchsgünstigen Kompaktvan zielt auch auf Flotten- und Gewerbekunden – mutmaßlich Familienunternehmen …

KLAUS ACKERMANN  

Auch interessant

Meistgelesen

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family
Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family
Mann fährt Radfahrer um - und hat aberwitzige Ausrede parat
Mann fährt Radfahrer um - und hat aberwitzige Ausrede parat
Von der Masse abheben: Autofolien für Lackierung auf Zeit
Von der Masse abheben: Autofolien für Lackierung auf Zeit
Porsche Panamera Sport Turismo im Test: Der Eil-Transporter
Porsche Panamera Sport Turismo im Test: Der Eil-Transporter

Kommentare