Mein cooler Caravan

1 von 9
Über 5.500 Kilometer legten die Autoren Jane Field-Lewis und Chris Haddon mit der Fotografin Tina Hillier selbst in einem Camper-Bus zurück, um ganz besondere Caravans und Schmuckstücke ausfindig zu machen. Im Foto der VW von Paul. Der Chirurg benutzt diesen VW Hochdach von 1966 als Surfmobil und Umkleidekabine.
2 von 9
Davids Citroën H-Camper, der auf einem Dyane aufbaut, ist nicht in erster Linie zum Herzeigen gedacht.
3 von 9
Dieser Ginetta Car Camper von 1970 ist ein auf einer Limousine von Ford Zodiac beruhendes Unikat.
4 von 9
Das Feuerwehrauto Typ H von Citroën (Baujahr 1972) wurde von Joyce und Rob umfunktioniert.
5 von 9
Myrtle, so heißt dieser Dodge Travco von 1964, ist auch bekannt als “Großer Blauer Kühlschrank”.
6 von 9
So sieht der Airstream von innen aus.
7 von 9
Ein 1967er VW T2, von Westfalia zum wohnlichen Camper umgebaut und von Besitzer Ian “Florence” getauft.
8 von 9
Dieser VW Devon, Baujahr 1978, gehört den Eltern von Tina Hillier, die die Fotos für das Buch „Mein cooler Caravan“ von Jane Field-Lewis und Chris Haddon gemacht hat.

Camper-Fans kenne das Gefühl der Freiheit auf vier Rädern. Der Bildband „Mein cooler Caravan“ stellt ganz besondere Schmuckstücke und ihre Besitzer vor, die Lust aufs Reisen machen.  

Auch interessant

Meistgelesen

Citroën Typ H WildCamp: Camper im Retro-Stil für kurze Ausflüge
Citroën Typ H WildCamp: Camper im Retro-Stil für kurze Ausflüge
James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten
James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten
Fiat 124 Cabriolet: Dieser Abarth macht abartigen Spaß
Fiat 124 Cabriolet: Dieser Abarth macht abartigen Spaß
Rote Kennzeichen: Was sie bedeuten und warum Privatpersonen sie kaum bekommen
Rote Kennzeichen: Was sie bedeuten und warum Privatpersonen sie kaum bekommen

Kommentare