Turbostarkes Super-Auto

Mercedes baut Sportwagen mit Formel-1-Hybrid und 1000 PS

+
Potente Ankündigung: Mercedes will den Hybrid-Antrieb aus der Formel 1 auf die Straße bringen. Vom Renner mit 735 kW/1000 PS zeigten die Stuttgarter in Paris aber noch nicht mehr als eine skizzierte Silhouette. Foto: Daimler AG

Schnell, schneller, viel schneller: Mercedes tüftelt an einem leistungsstarken Modell, das es mit Rennwagen aufnehmen kann. Auf dem Pariser Automobilsalon zeigt der Hersteller die ersten Entwürfe. Dabei spricht er vor allem die Superreichen an.

Paris (dpa/tmn) - Mercedes macht Bugatti, Ferrari und McLaren Konkurrenz: "Wir bauen unser eigenes Hyper-Car". Das kündigte Entwicklungsvorstand Thomas Weber auf dem Pariser Automobilsalon(Publikumstage 1. bis 16. Oktober) an.

Unter der Entwicklungshoheit des Performance-Ablegers AMG soll dafür der Hybrid-Antrieb aus den aktuellen Formel-1-Rennwagen auf die Straße gebracht werden, versprach Weber und zeigte die skizzierte Silhouette eines geschlossenen GT-Rennwagens, wie man ihn etwa von den 24-Stunden-Rennen in Le Mans kennt. Die Leistung des Supersportwagens bezifferte er auf 735 kW/1000 PS.

Weitere Details zum Fahrzeug nannte Mercedes noch nicht. Doch nach Informationen aus Unternehmenskreisen wird dieser Supersportwagen weitgehend in Handarbeit in kleinen Stückzahlen entstehen und zu sehr hohen Preisen verkauft werden. Unter einer Million Euro, so war am Rande der Messe bei Mercedes zu hören, sei so ein Auto nicht zu machen. Auch zur Terminplanung schweigen sich die Schwaben noch aus. Doch feiert AMG im nächsten Jahr seinen 50. Geburtstag und könnte sich so das schnellste Geschenk gleich selbst machen.

Pariser Automobilsalon

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Falsch getankt - Was sind die Folgen?
Falsch getankt - Was sind die Folgen?
Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?
Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?
Skoda Karoq: Neues Kompakt-SUV löst Yeti ab
Skoda Karoq: Neues Kompakt-SUV löst Yeti ab
Schock: 38.000 Todesfälle durch Dieselabgase
Schock: 38.000 Todesfälle durch Dieselabgase

Kommentare